Schlagworte: Whirlpool aufblasbar

Whirlpool aufblasbar: Faktoren beim Stromverbrauch?

Es wird Sommer und die nächste Hitzewelle kommt bestimmt. Viele Menschen würden sich gerne ins kühle Nass flüchten. Häufig wird vor den Anschaffungskosten eines Whirlpools zurückgeschreckt. Unbekannt ist hingegen, dass es aufblasbare Alternativen gibt. Diese sind preiswert in der Anschaffung und stehen den kostspieligen Modellen kaum nach.

Nähere Informationen sind unter www.aufblasbarer-whirlpool-outdoor.de vorzufinden. Wir beschäftigen uns nachfolgend mit den Faktoren, welche den Stromverbrauch beim Pool beeinflussen können.

3 Faktoren die Einfluss auf den Stromverbrauch beim Pool nehmen

Entspannung im Whirlpool suchen viele Menschen und dass nicht nur in den warmen Monaten. Nur die wenigsten wissen jedoch, wie sich der Stromverbrauch zusammensetzt.

  • Temperatur: Die Wassertemperatur wird je nach Benutzer unterschiedlich eingestellt. Je Wärmer, desto höher der Heizbedarf. Allerdings ist auch die Umgebungstemperatur zu beachten. Es wird folglich mehr Energie verbraucht, wenn draußen nur 5° Celsius sind und der Pool auf 35° aufgeheizt werden soll, als bei 20° Außentemperatur und einer Wunschwärme von 33°.
  • Dämmung: Wie viel Heizenergie verlässt den Pool zu den Seiten oder nach unten? Dass Wärme nach oben verloren geht, lässt sich nicht vermeiden. Aber je nach Aufstellort und Unterlage kann der Verlust an Energie und somit an Strom verringert werden.
  • Nutzung: Natürlich spielt das persönliche Verhalten in die Kosten mit hinein. Je länger der Pool täglich genutzt wird und je häufiger die Anwendung überhaupt vorgenommen wird, desto länger oder gleichmäßiger muss die Erwärmung verlaufen.

Wer den Pool zur warmen Jahreszeit nutzt, verbraucht also weniger Energie. Im Winter wäre der Aspekt der Dämmung und Aufstellung eine erhöhte Bedeutung beizumessen. Bei den Angaben zum Stromverbrauch der Hersteller ist Obacht geboten. Diese sind nur aussagekräftig, wenn ein Strompreis und eine „Wohlfühltemperatur“ angegeben sind.

Wenn ein Hersteller mit 37° und 0,25 kWh rechnet wird ein günstigerer Preis herauskommen, als bei der Berechnung mit 30° und 0,24 kWh.