Schlagworte: Steinterrasse

Entscheidungsfindung: Stein- oder Holzterrasse?

Es soll eine Terrasse gebaut werden? Hier stellt sich zunächst die Frage auf welches Material gesetzt werden soll. Holz und Stein habe beides ihre Vor- und Nachteile. Nicht zuletzt ist es aber auch eine persönliche Frage, was den Bewohnern besser gefällt. Aber auch die Außenansicht muss berücksichtigt werden.

Auf diese Aspekte wird nachfolgend noch näher eingegangen. Zunächst lohnt sich jedoch für alle ein Blick auf www.terrasse-bauen.org, die selber Hand anlegen möchten. Das Vorgehen bei einer Holzterrasse ist ausführlich beschrieben. Auch auf die Steinterrasse wird eingegangen.

Welche Argumente sprechen für die Holzterrasse?

Holz ist ein warmes Material. Ein Haus mit einer Holzterrasse wird von vielen Besuchern als überaus freundlich wahrgenommen. Die Wärme ist aber auch nützlich. Denn nachdem es geregnet hat, ist die Veranda zunächst nass. Beim Holz hält diese Feuchte aber nicht lange vor. Zum einen sorgen die Rillen im Holz und das Gefälle dafür, dass das Wasser abfließt. Weiterhin wird bei der Sonneneinstrahlung dafür gesorgt, dass sich das Material schnell erwärmt.

Kalte Füße, auch beim Barfuß-Gehen, sind auf der Holzterrasse – zumindest während die Sonne scheint – praktisch ausgeschlossen. Viele Bauherren verbinden die Holzkonstruktion auch mit einem Urlaubsfeeling, so dass die Entscheidung darauf ganz spontan fällt.

Weiche Holzsorten sind weniger haltbar, dafür aber leichter zu bearbeiten. Umgekehrt sind Harthölzer haltbarer, aber schwerer zu verarbeiten.

Welche Argumente sprechen für die Steinterrasse?

Hat die Holzterrasse unterschiedliche Farben zur Auswahl? Ja, aber Holz hat nur ein kleines Farbspektrum. Streichen ist möglich, wird aber selten jenseits des klassischen Holz-Looks genutzt. Bei Steinen sieht dies anders aus. Egal ob Sandfarben, Rosa oder sogar Schwarz, hier steht eine große Auswahl zur Verfügung.

Diese umfassende Auswahlmöglichkeit ist schon bei den Arten vorzufinden. Naturstein, Pflasterstein oder Beton, Granit oder vorgefertigte Terrassenplatten stehen zur Auswahl. Die Unterkonstruktion ist bei Steinterrassen leichter zu errichten. Die Pflege ist sehr leicht, sofern die Arbeit im Vorfeld gründlich vorgenommen wurde. Alle zwei Jahre ist Sand in die Fugen zu fegen.

Was ist generell beim Terrassenbau zu beachten?

Wichtig ist, dass das gewählte Material farblich und von der Gestaltung zum Haus und Garten passt. Natürlich spielen auch die Kosten eine entscheidende Rolle. Und wer sich dazu entschlossen hat, die Terrasse selber zu bauen, benötigt auch die Kenntnisse zur Verarbeitung von Stein oder Holz.

Eine dritte Alternative stellen Wood-Plastic-Composite Terrassen dar. Hier wird Kunststoff mit eingebracht, um Holz und Plastik in einer Komposition zu vereinen. Eine hohe Lebensdauer wird hier mit einem guten Fußgefühl verbunden.