Schlagworte: flirt

Wohin ausgehen mit der Freundin? 7 tolle Tipps & Antworten

Wohin ausgehen mit Freundin, wohin ausgehen mit Freund! Diese Fragen stellt man sich häufig und oftmals fällt einem absolut nichts ein, doch dies kann sich jetzt ganz schnell ändern. Eine Menge Tipps helfen dabei, um den langweiligen Alltag endlich vergessen zu können.

Tipp 1

Wer schon lange keinen mehr drauf gemacht hat mit seiner Freundin, der kann die Bars der Stadt unsicher machen. Sollte es nichts Passendes in der näheren Umgebung geben, dann kann natürlich auch in eine größere Stadt gefahren werden. Solche Dinge sind nicht alltäglich, und neue Bars oder Diskotheken besucht doch jeder gerne. Nicht immer muss man auch bis früh morgens in den Bars verbringen, ein paar schöne Stunden und schon hat man den nervigen Alltag endlich vergessen.

Tipp 2

Warum nicht mal ein Musical besuchen? Es gibt viele tolle Musicals in Deutschland. Ein absoluter Klassiker derzeit: Rocky Balboa in Hamburg. Selbst Boxmuffel lieben das Musical und wer Hamburg nicht kennt, der kann sich hier zusätzlich noch ein wunderschönes Wochenende machen. Die Freundin ist garantiert richtig begeistert, denn solche Unternehmungen sind wahrlich nicht alltäglich. Vor dem Musical ein romantisches Abendessen zu zweit und schon ist die Stimmung für den restlichen Abend mehr als nur fantastisch.

Tipp 3

Wer sich einen schönen Abend zu zweit machen möchte, der sollte unbedingt ein Konzert besuchen und dies am besten noch im Sommer. Laue Sommernächte sind hervorragend um die Seele zur Lieblingsmusik baumeln zu lassen. Am besten sucht man sich hier zusammen ein passendes Konzert aus. So weiß man, dass es beiden gefällt und der Spaß ist auf alle Fälle vorprogrammiert. Wenn es ein wenig romantisch sein soll, dann langsame und gefühlvolle Künstler auswählen. Frauen lieben so etwas.

Tipp 4

Wer mit seiner Partnerin noch nie auf einem Open Air war, der hat sicherlich etwas verpasst. So ein Erlebnis gemeinsam zu genießen ist unbeschreiblich und man muss nicht nach einem Tag wieder nach Hause fahren. Mehrere Tage oder ein komplettes Wochenende alleine mit der Freundin bei einem Open Air und schon ist die Harmonie für Wochen gesichert. Man lernt sich noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen und kann dieses Erlebnis lange Zeit miteinander teilen.

Tipp 5

Ausgehen muss nicht immer heißen, dass man nur am Abend eine Kleinigkeit unternimmt. Es kann auch eine kleine Städtereise für zwei oder drei Tage unternommen werden. Hier kann täglich ausgegangen werden und auch neue Sehenswürdigkeiten und Menschen werden kennengelernt. Mit der Freundin absprechen, welche Städte infrage kommen oder ob sogar ins Ausland gefahren wird und schon hat ausgehen eine ganz andere Bedeutung.

Tipp 6

Der Klassiker: Ein romantisches Restaurant. Wer seine Freundin schon lange nicht mehr ausgeführt hat, der sollte unbedingt einen romantischen Abend einplanen. Vielleicht in das Lieblingsrestaurant der Liebsten gehen und anschließend noch ins Kino oder einen gemütlichen DVD-Abend zu Hause machen.

Tipp 7

Im Sommer kann es sehr romantisch sein, wenn abends noch an den See gegangen wird, vielleicht mit einer Flasche Sekt. Einfach auf der Decke gemütlich machen, reden und kuscheln. Frauen lieben die Romantik und solche Abende sind schließlich nicht alltäglich.

Der Ampel Flirttrick für Fußgänger

Heute haben wir einen besonderen Tipp für die Fußgänger unter Euch, die gerne flirten wollen. Der ideale Ort dafür ist nämlich die Fußgängerampel. Wenn Ihr grundsätzlich flirtbereit seit, solltet Ihr Euch an der Ampel einfach direkt unter das Licht stellen, also genau an den Pfosten.

Warum denn genau da hin?

Jeder der, der auf der anderen Straßenseite steht, wird genau dahin sehen, denn er möchte ja schließlich wissen, ob es endlich grün wird. Und dabei wird sein oder ihr Blick dann auch unweigerlich auf Dich fallen. Ist Dein Ampelgegenüber sympathisch, lächelst Du einfach nett zurück. Wenn es mal länger dauert, kannst Du dann auch die Augen in Richtung des ewigen roten Lichts rollen lassen und den Mund nett verziehen, so nach dem Motto – “Mensch, jetzt müssen wir beide hier stehen.

Du wirst schnell merken, ob Dein Gegenüber auch offen für einen Flirt ist. Und wenn ja, kannst Du ja einfach warten, und ihn/sie ansprechen, wenn Sie auf Deiner Straßenseite angekommen ist. Oder Du schreibst während des Wartens einfach Deine Mail Adresse, Telefonnummer oder Facebook Namen auf einen Zettel und drückst ihn in die Hand, wenn Ihr Euch begegnet…

Übrigens, Du musst nicht direkt so rangehen – stell Dich einfach unter den Ampelmast und beobachte die Reaktionen dies anderen Geschlechts. Bei jedem mal kannst Du etwas offensiver mit Deinem Charme werden und irgendwann die ultimative Flirtattacke starten. Probiere es einfach aus.

Du wirst mir glauben, die Fußgängerampel ist einer der besten Flirtplätze der Welt.

Wofür steht 143 in einer Nachricht?

Ich habe von einem guten Freund in einer WhatsApp Nachricht einfach die Zahl 143 geschickt bekommen. Was heißt das?
(Mila, Duderstadt)

143 bedeutet in einer SMS, Chat oder sonstigen Nachricht “I love you”, also “Ich liebe Dich”. Die Zahl wird gewählt, da die “I” einen Buchstaben hat, “love” vier und “you” drei: 143.

Du musst natürlich schauen, ob es in den Zusammenhang passt – vielleicht ist auch wirklich nur die Zahl gemeint…

Auf jeden Fall kannst Du jemanden überraschen, wenn Du in einer Nachricht oder E-Mail am Ende 143 unterbringst oder ihm einfach eine SMS mit 143 schickst, um ihm Deine Liebe zu gestehen.

Du hast auch eine Frage? Kontaktiere uns einfach – wir versuchen, sie zu beantworten.

Vorsicht vor Betrügern in Online-Kontaktbörsen

Das Internet ist eine immer wieder gern genutzte Plattform von Jung und Alt. Hier kann man seinen Interessen nachgehen und Menschen mit ähnlichen Interessen finden und kontaktieren. Die Anonymität und das weitreichende Handlungsgebiet bieten jedoch nicht nur eine schöne Plattform zum gegenseitigen geistigen Austausch, sondern leider auch eine nahezu perfekte Grundlage für zwielichtige Machenschaften. Sogar diejenigen, die einen Partner suchen, sollten vorsichtig sein. Im Folgenden finden Sie eine kleine Ausführung und Anleitung.

Kontaktbörsen sind nicht vor Betrügern gefeit

Es könnte so schön sein. Einfach vor den Computer setzen und schauen, ob sich vielleicht sogar ein geeigneter Partner finden lässt, der die eigenen Interessen teilt. Vielfach ist die Partnersuche im Internet auch durchaus erfolgreich, das ist unbestritten. Auch Heiratsschwindler treten vermehrt online in den einschlägigen Kontaktbörsen auf. Menschen, fast ausschließlich Männer, kontaktieren arglose Frauen und täuschen ihnen die große Liebe vor, um sie dann im Nachhinein um „finanzielle Hilfe“ zu bitten. Oder kurz gesagt: auszunehmen. Die Betrüger gehen dabei sehr systematisch vor. Es handelt sich oftmals um ein organisiertes Netz von Personen, die zahlreiche Profile auf Online-Kontaktbörsen erstellen und gezielt Frauen kontaktieren, die etwas älter und vor allem wohlhabend sind. Meist geben die Männer vor, kanadischer oder britischer Herkunft zu sein, beruflich aus renommierten Bereichen zu kommen und nun die große Liebe zu suchen, um das zukünftige Leben gemeinsam zu verbringen. Sich diesen Menschen anzuvertrauen wird Ihnen nicht schwer fallen; sie geben sich als das aus, was die meisten von uns hören wollen, z. B. als christlich und kinderlieb, und verwandeln sich in die Person, die Ihrem Profil entspricht.

Wurde erstmals eine solide Vertrauensbasis geschaffen und die ein oder andere Liebeserklärung gemacht, kommen Probleme auf, von denen vorher nie gesprochen wurde. Erfahrungsberichte von Betroffenen sprechen von Situationen in denen um Geld gebeten wird, das dringend notwendig ist und entweder die Existenz des Geliebten oder das zukünftige gemeinsame Leben erheblich beeinflussen kann. Das Opfer sieht sich emotional unter Druck gesetzt oder gar erpresst und um die Partnerschaft nicht zu gefährden, wird die geforderte Summe überwiesen.

Ein paar Zahlen

In Deutschland werden jährlich ca. 8000 dieser Fälle von den Partnerbörsen geschätzt, dabei komme es weltweit zu Schäden von bis zu 750 Millionen Dollar. Vor Heiratsschwindlern, oder wie man im Fachkreisen sagt, „Love Scammern“ oder „Romance Scammern“, ist keiner gefeit und oftmals kommt es nicht einmal zur Anzeige, da die Opfer sich schämen. Und selbst wenn, sie würden ihr Geld nicht wieder sehen.

Seiten mit mehr oder weniger Wahrscheinlichkeiten

Wie auch sonst im Leben gibt es nie hunderprozentige Sicherheit vor Betrügern. Klar ist, dass sich solche Leute natürlich nicht auf Seiten für „lockere“ Beziehungen und Affären wie z.B. first affair tummeln. Hier spielt das Herz keine Rolle, weshalb man sich auch gefühlsmäßig nicht auf die andere Person einlässt. Das ist keine Basis für Betrüger. Viel wahrscheinlicher sind also Plattformen, auf welchen Menschen mit ernsten Absichten eine längerfristige Beziehung suchen. Wo Herz und Gefühl im Spiel ist, da ist man auch unvorsichtiger, und genau dies wird sich zunutze gemacht. Und, klar, die Seiten für ernsthafte Absichten sind natürlich sehr wahrscheinlich auch das Ziel von Senioren.

Kann ich das Risiko klein halten?

Was man auf jeden Fall tun kann und auch immer tun sollte, ist, sich vorher genau über die verschiedenen angebotenen Kontaktportale im Internet zu informieren. Ein besonderes Augenmerk sollte man hier auf die von den Portalen angegebenen Sicherheitsmaßnahmen werfen. Seiten, die jemanden, der sich anmeldet, genau prüfen und verifizieren, sind schon einmal ein guter Anfang. Verifiziert und so als „vertrauenswürdig“ eingestuft werden die angemeldeten Personen meist aber erst, wenn sie für den Zugang bezahlen und sich alle Optionen und Services, die das Portal bietet, freischalten lassen.

Fazit

Es heißt trotz allen Vorsichtsmaßnahmen immer noch: Augen offen halten im Internet. Werden Sie von einer Person kontaktiert, die vorgibt, aus dem englischsprachigen Raum zu kommen und die scheinbar großes Interesse an Ihnen zeigt, werden Sie skeptisch. Hinterfragen Sie den persönlichen und beruflichen Hintergrund, führen Sie z.B. Recherchen auf Google durch, geben Sie niemals persönliche Daten heraus und vor allem: überweisen Sie auf keinen Fall Geld, so herzerweichend oder dringend es auch aussehen mag.

Bild: (c) Rainer Sturm / pixelio.de

Dieser Artikel wurde uns von der Gastautorin LeHo zur Verfügung gestellt.

Weiblich, ledig, Mutter sucht…

Bei der Partnersuche geht es eigentlich nur um eines: dass sich zwei Menschen finden und verlieben. Doch was, wenn die beiden nicht allein sind – vielmehr noch ein dritter, vierter oder gar fünfter im Spiel ist? Von der Partnersuche mit Kind …

“Eine Frau mit Kind – das tut sich doch niemand an!”

“Als allein erziehender Single mit Kind(ern) kann man sein Liebesleben erst mal vergessen – zumindest bis der Nachwuchs volljährig ist.” Sätze wie diese hat jeder schon einmal gehört. Ausgesprochen werden sie meist von den Alleinerziehenden selbst, die nach einer Trennung erst gar nicht mehr den Versuch unternehmen, einen neuen Partner zu finden. Doch bei genauem Hinsehen erweisen sich solche Aussagen schnell als Vorurteile, die sich leicht statistisch widerlegen lassen: Laut einer Befragung der Zeitschrift “Familie und Co” etwa stellt für immerhin 92 Prozent aller Männer ein Kind alles andere als eine Hürde dar – sie finden es eher angenehm, gleich “eine Familie mitgeliefert” zu bekommen. Glaubt man den Ergebnissen der Befragung, landen 40 Prozent dieser Beziehungen sogar vor dem Traualtar. Keine Minderwertigkeitskomplexe! Nach den Erfahrungen von Parship-Psychologin Nicole Schiller sind bei Alleinerziehenden auf Partnersuche so auch weniger praktische Tipps vonnöten als vielmehr Zuspruch und Motivation. Vor allem jüngere Mütter resignierten ihrer Ansicht nach zu schnell: “Statt ihre Familiensituation als Manko zu begreifen, sollten sie lieber selbstbewusst und offensiv damit umgehen”, meint Schiller. Minderwertigkeitskomplexe seien schon deshalb fehl am Platz, weil es genügend Menschen gebe, die gezielt gerade nach einem Partner mit Kind suchten – entweder, weil sie selbst Kinder haben und sich Verständnis für ihre Situation erhoffen, oder weil sie Kinderlosen schlichtweg weniger soziale Kompetenzen zuschreiben. “Alleinerziehende sind alles andere als ‘Kandidaten zweiter Klasse'”, so Schiller. Letztlich, so die Psychologin, laufe hier – wie bei allen anderen auch – alles auf die Binsenweisheit hinaus: Zu jedem Topf gibt es auch den passenden Deckel!

Ersatzvater gesucht?

Trotzdem fangen für viele Väter und Mütter auf Online-Partnersuche die Probleme schon bei der Selbstbeschreibung an: Wie stelle ich meine Familiensituation dar, ohne gleich einen Großteil der möglichen Interessenten zu vergraulen? Sicher gibt es dabei auch ein Zuviel an Offenheit: Aussagen wie “Vier Kinder und zwei Hunde suchen einen neuen Papa!” oder “Nachdem sich meine Frau aus dem Staub gemacht hat, suche ich eine neue Mutter für unsere Drillinge” mögen zwar der Wahrheit entsprechen, überfahren das Gegenüber aber leicht mit überzogenen Ansprüchen. Nicole Schiller rät deshalb, sich zunächst einmal selbst zu befragen: Was will ich eigentlich – eine(n) Ersatzvater/-mutter für meine Kinder oder einen Partner? In den meisten Fällen, so Schiller, kommt dabei heraus, dass einfach ein Partner gesucht wird, der die eigenen Lebensumstände akzeptiert – nicht etwa jemand, der auch gleich Verantwortung dafür übernimmt. Die Psychologin empfiehlt deshalb, einfach Gefühle oder schlicht seinen Alltag zu beschreiben: “Meine Kinder sind für mich das Wichtigste!”, “Die Wochenenden verbringe ich oft mit meiner 13-jährigen Tochter!” Das macht dem Leser klar, worauf er sich einlassen würde – ohne ihm allerdings das Gefühl zu vermitteln, demnächst Adoptionspapiere unterschreiben zu müssen.

Wie sag ich’s meinem Kinde?

Mindestens genauso wichtig wie die richtige Ansprache potenzieller Partner ist es, den eigenen Nachwuchs auf die neue Situation und eventuell auf möglichen “Familienzuwachs” vorzubereiten. Es empfiehlt sich, gerade etwas ältere, verständigere Kinder schon in der Phase der Partnersuche mit einzubeziehen: Sie sollten zumindest wissen, dass ihre Mama oder ihr Papa sich nach einem neuen Partner umsieht. Wird das Ganze später tatsächlich real, ist so schon eine Menge Konfliktpotenzial verpufft und es fällt dem Nachwuchs schwerer, Eifersuchtsgefühle auf den neuen Partner zu lenken. Generell gilt: Je kürzer die Trennung vom anderen Elternteil zurückliegt, desto mehr Fingerspitzengefühl ist gefragt. Schließlich provozieren solche Offenbarungen geradezu den kindlichen Widerspruch: “Ich habe doch schon einen Vater/eine Mutter, eine(n) andere(n) brauche ich nicht!” Zudem werden besonders von kleineren Kindern Veränderungen ihrer Welt oftmals als per se als bedrohlich empfunden – bedeuten sie doch, dass der jeweilige Elternteil vielleicht weniger Zeit für sie haben wird oder sie schlicht nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Versuchen Sie deshalb nicht, einen neuen Partner oder auch nur die Idee der Partnersuche anzupreisen. Erwarten Sie auch nicht, dass Ihr Kind begeistert davon ist. Machen Sie aber klar, wie wichtig es Ihnen ist, einen Partner zu finden – und dass das keinesfalls die Liebe zu Ihrem Kind einschränken wird bzw. Sie in Zukunft auch nicht weniger Zeit mit ihm verbringen werden.

Und dann?

Haben Sie tatsächlich einen hoffnungsvollen Kandidaten gefunden, stellt sich irgendwann die Frage: Wann und wie stelle ich ihn meinen Kindern vor? Dafür gibt es natürlich keine festen Regeln. Spätestens, wenn Sie das Gefühl haben, dass sich aus dem Flirt “etwas Ernstes” und vor allem Langfristiges entwickelt, ist es auch Zeit, die Kinder mit einzubeziehen. Falls Ihr neuer Freund/Ihre neue Freundin dabei kein gesteigertes Interesse an Ihrem Nachwuchs zeigt: Erzwingen Sie nichts. Warten Sie erst einmal ab und gestehen Sie ihm oder ihr ruhig etwas Zeit zu, sich an die Situation zu gewöhnen. Für das erste Treffen empfehlen Experten dann “neutralen Boden” – eine Eisdiele, ein Schwimmbad oder Museum –, damit niemand sich als Eindringling fühlen muss. Auch wenn der oder die Neue nicht sofort mit Ihrem Kind warm wird: Haben Sie einfach Geduld und machen Sie mit sanfter Konsequenz deutlich, wie wichtig Ihnen ein friedlicher und freundschaftlicher Umgang miteinander ist.

Schließlich wird irgendwann auch Ihr Kind feststellen: Glückliche Eltern sind allemal besser als unzufriedene.

Frauen aus Osteuropa kennenlernen

Frauen aus Russland und Osteuropa gelten als besonders schön und liebevoll. Dies wird durch die zahlreichen bestehenden Deutsch-Russischen Beziehungen bestätigt. Viele Seiten haben sich auf die Vermittlung deutsch-russischer Partnerschaften spezialisiert. Auch wenn Du nicht konkret auf der Suche bist, macht es Spaß, sich durch die Profile durchzuklicken. So kriegen wir oft Feedback von Usern, die sich bei osteuropäischen Vermittlungsseiten angemeldet haben und Brieffreundschaften mit netten Frauen gefunden haben. Wieder andere haben nur Brieffreundschaften gesucht und doch einen festen Partner gefunden.

Die Osteuropäerin an sich…

…gibt es aber trotz der vielen Klischees nicht. Es ist jedoch tatsächlich so, dass viele Frauen aus dem Osten tatsächlich einen Partner aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz suchen. Dementsprechend sprechen auch viele sehr gut deutsch. Manche Frauen leben auch schon in einer deutschen Stadt, so dass die Kontaktaufnahme dann noch einfacher ist. Unser Tipp: einfach bei der ein oder anderen osteuropäischen Vermittlungsseite anmelden und nach geeigneten Profilen suchen. Die Suche ist bei den seriösen Anbietern meist kostenlos.

Achtung vor schwarzen Schafen

Vor schwarzen Schafen müssen wir gleich doppelt warnen:
Zum einen gibt es viele unseriöse Vermittlungsseiten, die kassieren, ohne zu liefern. In unserer Linksammlung unten sind aber nur Anbieter aufgeführt, die sich an Recht und Gesetz halten und hohen Ansprüchen gerecht werden.

Zum anderen versuchen einige Frauen, mit Gefühlen zu betrügen. Werde vorsichtig, wenn Du auf einmal Geld nach Russland schicken sollst – und sei es für das angebliche Flugticket nach Deutschland. Wenn ein Treffen stattfinden soll, kann die Frau ihr Flugticket im Zweifel selbst bezahlen oder Du erstattest es ihr dann in Deutschland. Eine andere Möglichkeit ist, dass Du selbst zu der vielleicht zukünftigen Dame Deines Herzens fliegst. Übrigens, die Anbieter, die wir aufgeführt haben, achten sehr stark darauf, dass solche Betrügerinnen schnell entlarvt werden.

Wenn Du also etwas Vorsicht walten lässt, kannst Du auf deutsch-osteuropäischen Internet-Seiten richtig viel Spaß haben – und vielleicht auch die Liebe Deines Lebens finden.

Flirten im Ausland

Früher war die Freude groß, wenn nach Wochen Post aus Übersee vom Brieffreund kam – heute geht es dank online Plattformen schneller: Brieffreundschaften und online-Flirts im Ausland sind kein Problem mehr. Sich auf ausländischen Flirtseiten anzumelden, ist der neue Trend.

Jeden Abend in Korea

Carl aus Berlin ist ein großer Fan koreanischer Kultur. “Das Land hat mich von Kindheit an fasziniert”, erzählt er. “Mit 16 habe ich an der Volkshochschule einen Koreanisch-Kurs gemacht, da ich eine Brieffreundin aus dem Land hatte, doch während des Studiums ist das leider eingeschlafen.” Heute, als 32-jähriger Deutschlehrer, ist er fast jeden Abend in Korea – zumindest virtuell. Über eine koreanische Dating-Plattform hat er viele online-Freunde in dem asiatischen Land kennengelernt. “Und im Dezember werde ich einige davon wirklich besuchen.” freut er sich.

Flirten im Ausland – der neue Trend

So wie Carl melden sich mehr und mehr Deutsche auch auf Flirtplattformen aus dem Ausland an. Gründe dafür kann es viele geben. Bei Martin aus Cottbus ist es der Wunsch, seine Englischkenntnisse zu verbessern. Daher ist er auf einer englischen Dating-Seite angemeldet und schreibt dort gerne und viel. Susanne aus Bonn hingegen muss beruflich für zwei Jahre in die USA. “Über facebook habe ich schon viele Kontakte aus Philadelphia gewonnen, wo ich bald leben werde. So können mir dann Einheimische die Stadt zeigen.” Andere wieder suchen schon vorab den Urlaubsflirt oder haben eine Vorliebe für Menschen aus einem anderen Land. Man kann schon vom neuen Trend “online Flirten im Ausland” sprechen.

Unkompliziert und schnell

Und es ist kein Problem, Partner in fernen Ländern zu finden. “Die ausländischen Plattformen sind genau so nur einen Mausklick entfernt wie die deutschen”, so Severin Tatarczyk, der sich ausführlich mit dem Dating-Markt auseindandergesetzt hat und unter anderem die RTL Gruppe in diesem Bereich beraten hat. Und sollte eine der Seiten kostenpflichtig sein, so kann man sicher und schnell per Kreditkarte bezahlen.

Um die Sicherheit muss man sich wenig Gedanken machen: denn auf hier steht bald ein Verzeichnis seriöser Flirtseiten aus vielen Ländern zur Verfügung.

Frauen lieben Bücherwürmer

Entertainment fürs Gehirn: Lesen regt die Phantasie an, macht graue Herbsttage bunt und hat auch sonst nur Vorteile: Laut einer Umfrage der Online-Partneragentur PARSHIP.de verbessert es sogar die Chancen bei der Partnersuche… Die Umfrage ist zwar schon etwas älter – sie stammt aus 2005 – die Ergebnisse sind aber immer noch aktuell.

Nicht erst seit Elke Heidenreichs gestrenger Aufforderung gilt: “Lesen!” ist trotz sinkender Umsätze im Buchhandel noch immer der Deutschen liebstes Hobby. Dabei ist die Lesebegeisterung in der Bevölkerung allerdings recht ungleichmäßig verteilt: Es gibt Menschen, die verschlingen drei bis fünf Bücher pro Woche – andere nehmen Bedrucktes allenfalls in Form einer Speisekarte zur Hand. Aber auch für jene, deren Regal bislang nur ein Autoatlas und ein Kochbuch zierten, gibt es nun einen guten Grund zum Schmökern: Laut einer Umfrage der Online-Partneragentur parship.de haben Bücherwürmer nämlich durchaus bessere Chancen bei der Partnersuche als Lesemuffel.

Immerhin 46,3 Prozent der über 1.200 Befragten bestanden bei der Frage nach den Lesegewohnheiten ihres Traumpartners auf einen Bücherwurm. Dabei war diese Vorliebe bei Männern und Frauen ganz unterschiedlich ausgeprägt: Während nämlich mit 54,1 Prozent über die Hälfte der befragten Frauen einen belesenen Partner wünschten, waren es bei den Männern nur 39,3 Prozent. Beinahe jeder Zehnte wollte sogar nach Lesestoff differenzieren: Die Kenntnis der “Klassiker” wurde hier vorausgesetzt – während Populär-Literatur à la Rosamunde Pilcher oder Stephen King eher als Ausschlusskriterium angesehen wurde.

Noch 14 Prozent stellten an ihren Traumpartner die Mindestanforderung, er oder sie solle doch wenigstens hin und wieder ein Buch zur Hand nehmen. Demgegenüber gaben nur 5,2 Prozent der Befragten zu, selbst sehr selten zu lesen und deshalb einen Partner mit eher praktischen Hobbys zu bevorzugen. Jeder Vierte hielt die Lesegewohnheiten bei der Partnersuche schlicht für unwichtig – schließlich werde die Chemie zwischen zwei Menschen doch von ganz anderen Dingen bestimmt. Hierbei zeigten sich wieder die Herren deutlich großzügiger: Während von ihnen nämlich immerhin 34,5 Prozent beim Kennenlernen überhaupt nicht aufs Bücherregal ihrer Angebeteten schielten, waren es bei den Frauen umgekehrt nur 16,6 Prozent.

Doch ob nun Bücherwurm oder nicht: Wer den Mann oder die Frau seiner Träume gefunden hat, sollte sich nicht von unterschiedlichen Lesegewohnheiten abschrecken lassen. Schließlich können unterschiedliche Vorlieben und Hobbys auch durchaus anregend sein. Und besonders im Herbst gilt: Wer gar nicht aufs gemeinsame Lesevergnügen verzichten will, kann seinem Partner an kalten Abenden im Bett oder am Kamin aus seinen Lieblingsbüchern vorlesen.

Wenn Sie sich jetzt fragen, was Sie lesen sollen – hier finden Sie 100 Buchtipps.

Hinweis: der Grundtext wurde uns von Parship zur Verfügung gestellt.