Kategorie: Wissen

Was kann man statt Prostituierte sagen?

  • Professionelle
  • Musche
  • Bordsteinschwalbe
  • Callgirl
  • Strichmädchen
  • Stricherin
  • Edelnutte
  • Sexarbeiterin
  • Gunstgewerblerin
  • Liebesmädchen
  • Sexdienstleisterin
  • Freudenmädchen
  • Kurtisane
  • Straßendirne
  • Straßenprostituierte
  • Dirne
  • Frau für spezielle Dienstleistungen
  • Kokotte
  • eine, die das älteste Gewerbe der Welt betreibt (ugs.)
  • Hure
    so nennen sich Prostituierte auch selbst
  • Liebesdame
  • eine, die es für Geld macht
  • Escortgirl
  • Dorfmatratze
  • Kompaniematratze
  • Lusche
  • Straßenmädchen
  • Metze
  • Horizontale
  • gefallenes Mädchen
  • Hartgeldnutte
  • Nutte
  • Entspannungsdame
  • Liebesdienerin
  • Escort
    begleitet meist
  • Hetäre

Was ist das besondere am Gasthof Traube in Fürfeld?

Der Gasthof Traube ist ein historischer Gasthof in Bad Rappenau-Fürfeld im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg. Das Anwesen geht auf eine 1812 errichtete Zollstation zurück, die nach Gründung des Deutschen Zollvereins 1836 in Privathand kam.

Fürfeld lag ab dem frühen 19. Jahrhundert an der Grenze von Württemberg zu Baden. Der württembergische Staat ließ daher im Jahr 1812 außerhalb des Ortes an der Sinsheimer Straße (heute: B 39) ein zweistöckiges Neben-Zollamt erster Klasse errichten. Das Gebäude war nicht nur Zollstation, sondern gleichzeitig auch Wohnhaus für den jeweiligen Grenzbeamten. Nachdem ab 1834 der Deutsche Zollverein bestand, wurde die Zollstation in Fürfeld nicht mehr benötigt. Der Fürfelder Gastwirt Johann Dietrich Müller erwarb das Gebäude im Jahr 1836 und richtete darin eine Speisegaststätte ein. 1852 brannte das Anwesen durch Brandstiftung nieder, der Täter wurde zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Danach erwarb Louis Stecher das Anwesen, verstarb jedoch bereits 1853 und hinterließ das Anwesen seiner Frau. Sein Sohn Adolph Stecher eröffnete 1877 in dem Gebäude erneut eine Gastwirtschaft, damals bereits die siebte Gastwirtschaft am Ort. Adolph Stecher erhielt außerdem 1877 auch eine Konzession zum Bierbrauen sowie 1878 die Konzession zur Beherbergung von Übernachtungsgästen. 1922 erwarb der Metzger Gustav Mayer das Anwesen von Adolph Stecher und seinen beiden Brüdern. Mayer gab dem Gasthof seinen heutigen Namen Traube. 1960 übernahmen Mayers Tochter Inge und deren Mann Rudi Weber den Gasthof, 1988 kam der Gasthof an den Sohn Harald Weber.

Was ist der Sapio Preis?

Der Sapio-Preis ist eine Auszeichnung, die für Verdienste im Bereich des Humanismus und der Bürgerrechte vergeben wird.

Der Sapio-Preis wird alle zwei Jahre vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) verliehen. Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die sich „in herausragender Weise um Weltanschauungsfreiheit, Selbstbestimmung und Toleranz, die Förderung vernunftgeleiteten Denkens wie auch nichtreligiöse kulturelle Angebote verdient gemacht haben.

Preisträger sind u.a.:

  • Shabana Rehman und Sigi Zimmerschied, Kabarettisten
  • Oswalt Kolle, Aktivist der sexuellen Aufklärung
  • das Team der deutschen Buskampagne
  • Greg Graffin, Evolutionsbiologe

Was ist das Stationary Universe Model?

Das Stationary Universe Model (SUM) wurde seit 2002 von dem Physiker Peter Ostermann auf Basis der originalen Gravitationsgleichungen Albert Einsteins als Alternative zum außerordentlich erfolgreichen Urknallmodell entwickelt (ohne kosmologische Konstante) und beim 12. Marcel Grossmann Meeting vorgestellt (MG12 2009 in Paris, zuvor bei der DPG-Frühjahrstagung 2007 Heidelberg, erste pre-prints bei arXiv.org). Gegenüber dem aufgrund exzellenter numerischer Bestätigungen seit langem vorherrschenden Standard-Modell (Konkordanzmodell) in Form der inflationären Lambda-CDM-Kosmologie stellt SUM auf Basis eines neuen Linienelements ein Konzept dar, das im Gegensatz zu der trotz übereinstimmender Motivation überholten Steady-State-Theorie mit aktuellen kosmologischen Beobachtungstatsachen grundsätzlich vereinbar scheint.

Das neue kosmologische Modell SUM eines stationären Hintergrund-Universums beinhaltet keine Expansion des Raums. Es geht aus von der physikalischen Tatsache, dass aus Nichts nichts entsteht. Das Weltall wird als eine insgesamt beständige Gegebenheit betrachtet und im Sinne des stationären – nicht aber statischen – Universums von unserem evolutionären Kosmos unterschieden.

Im Gegensatz zu SUM sollte das expandierende Universum der Steady-State-Theorie nur aufgrund ständiger ‘Auffüllung’ aus dem Nichts eine gleichbleibende Materiedichte aufweisen. Trotz gemeinsamer Voraussetzung des perfekten kosmologischen Prinzips unterscheidet sich das Model SUM außerdem mit statistisch konstanten Werten der Rotverschiebung kosmischer Strahlungsquellen fundamental von der Steady-State-Theorie. Die exakt abgeleiteten gleichbleibenden SUM-Rotverschiebungswerte entsprechen den nach Voraussetzung statistisch gleichbleibenden euklidischen Entfernungen in universalen Koordinaten, die aus historischen Gründen auch als mitbewegt bezeichnet werden (comoving coordinates). Nach einer zunächst rein mathematischen Ableitung einer stationären Hintergrundstrahlung mit Planck-Spektrum (ohne Zurückführung auf einen Urknall) wurde eine SUM-Vorgängerversion weiterentwickelt und zu Model of a Stationary Background Universe Behind Our Cosmos (2013) ausgebaut.

Was ist das “Kartell Jalisco Nueva Generación”?

Das Kartell Jalisco Nueva Generación (span.: Cártel de Jalisco Nueva Generación – kurz CJNG) ist eine kriminelle Organisation in Mexiko. Sie wurde 2010 gegründet und galt fünf Jahre später als eine der mächtigsten mexikanischen Drogenkartelle. Das CJNG hat seine Hochburg im Bundesstaat Jalisco. Nemesio Oseguera Ramos (alias El Mencho), wird als Gründer des CJNG und als aktueller Leader bezeichnet. Das US-Finanzministerium bezeichnete im April 2015 ihn und das CJNG als internationale Drogenhändler und verhängte Sanktionsmassnahmen.

Nach der Tötung von Ignacio Coronel durch die mexikanischen Sicherheitsbehörden im Juli 2010, splittete sich seine ehemalige kriminelle Organisation das Sinaloa-Kartell auf.

Im September 2011 wurde auf Youtube ein Video veröffentlicht, in welchem das CJNG sich zur Ermordung von 35 Angehörigen der Los Zetas in Veracruz bekannte. Einen Monat später fanden Sicherheitskräfte die Leichen. Im März 2012 gab das CJNG mittels Videobotschaft bekannt, dass es gegen das Tempelritter-Kartell um die Vorherrschaft in Michoacan kämpfe.

Im März 2015 wurden fünf Angehörige der mexikanischen Bundespolizei durch das CJNG ermordet. Im April 2015 wurden fünfzehn mexikanische Polizeioffiziere aus einem Hinterhalt von Angehörigen des CJNG ermordet. Die Attacke galt als Racheakt des CJNG an den Sicherheitskräften wegen der Tötung eines ihrer Drogenbosse. Es handelte sich um einer der tödlichsten Vergeltungsaktionen auf Sicherheitskräfte in der Geschichte Mexikos. Im Mai 2015 schoss das CJNG einen Hubschrauber im Westen des Bundesstaates von Jalisco ab. Dabei kamen mehrere Insassen, darunter Angehörige der Sicherheitskräfte ums Leben oder wurden schwer verletzt.

2012 wurde Eliot Alberto Radillo (alias El Pancho) verhaftet. Er soll für das CJNG die Drogengeschäfte, die Erpressungen und den Kampf gegen die anderen Drogenkartelle organisiert haben. Im Januar 2014 wurde Ruben Oseguera Gonzalez (alias El Menchito), der Sohn von El Mencho von militärischen Sicherheitskräften in Guadalajara verhaftet. Er soll der Finanzchef des CJNG gewesen sein.

Wer war Ludwig Heinrich Graf von Holleben?

Ludwig Heinrich Graf von Holleben (* 2. Dezember 1832 in Rudolstadt; † 4. April 1894 in Rio Grande, Brasilien) war ein deutscher Ingenieur.

Holleben war Eisenbahn-Ingenieur und Beauftragter für die Erschließung des Eisenbahn- und Straßennetzes in Südbrasilien.

Was ist UV Schutzglas

Farbloses Glas sowie auch farblose Kunststoffe – welche z.B. für Fenster- und Autoscheiben, Wintergärten, Museen und Vitrinen verwendet werden – bieten keinen guten Schutz vor der zum Teil aggressiven und gefährlichen UV-Strahlung. Auch das bisher beste auf dem Markt vorhandene UV-Schutzglas, dass typische Braunglas wie es im Bereich der Nahrungsmittelindustrie (z.B. Bierflasche) bzw. in der Pharmazie (z.B. Medikamente) Anwendung findet, lässt immer noch einen Teil der UV-Strahlung durch. Außerdem ist dieses nicht mehr farblos und recht kräftig getönt.

Im Anhang ist dieser UV-Schutz im direkten Vergleich der unterschiedlichen Gläser in einer gemeinsamen Transmissionskurve abgebildet. Die grüne Kurve ist hierbei ein normales, farbloses Weißglas (mit nur geringem UV-Schutz) und die rötlichen Kurven stellen den Verlauf das farblosen UV-Schutzglases da (mit einem vollständigen und totalen UV-Schutz).

Wenn bisher im Bereich von Gebäuden, Museen sowie Vitrinen ein hoher UV-Schutz erreicht werden sollte, z.B. damit wertvolle Kunst- und Kulturgüter gegen die zerstörenden UV-Strahlen geschützt sind, wurde in der Regel ein Kunststoff oder Glas mit UV-reduzierender Folie oder Beschichtung angewendet oder es wurden sogar die Fenster zugemauert und dann versucht den Raum mit künstlichem Licht auszuleuchten. All diese Maßnahmen führen jedoch zu einer Beeinträchtigung bzw. Verfälschung der optischen Wahrnehmung. Außerdem sind die verwendeten Folien bzw. Beschichtungen auch nur von einer gewissen Haltbarkeit, die Folien altern und verlieren im Zeitablauf ihre Wirkung und die Beschichtung der Gläser ist nicht kratzfest.

Nach mehrjähriger Entwicklungszeit ist es nun gelungen, ein völlig neuartiges Flachglas zu produziert. Dieses großflächige UV Schutzglas mit dem geschützten Handelsnamen „restauro® UV“ ist das weltweit erste, welches ohne Folie und ohne Beschichtung auskommt und bereits ab etwa kleiner 390 nm kein UV-Licht mehr durchlässt.

Dieses großflächige UV-Schutzglas ist das weltweit erste, bei dem der UV-Schutz ohne jegliche Oberflächenbeschichtung direkt in das Glas integriert werden konnte. Hierdurch bietet das Glas einen langjährigen 100%igen UV-Schutz. Im Rahmen der deutschen Norm (DIN 5031-7: UV-Bereich 100 – 380 nm) ist dieses Glas nahezu farblos und damit auch für die Verglasungen von Fensterflächen sowie Vitrinen, etc. geeignet.

Das Glas wurde bereits erfolgreich angewendet. So wurde bei der Renovierung der Stadtkirche zu Wittenberg im Rahmen der Luther-Dekade durch den Einbau des neuartigen UV-Schutzglas in der Apsis der kostbare Lucas-Cranach-Altar vor der UV-Strahlung geschützt. Auch das East Window der Kathedrale von York (GB) wurde mit einer Schutzverglasung versehen, damit der bei der Reparatur verwendete Kleber vor UV-Strahlung geschützt wird. Hier wird durch den Einsatz des UV-Schutzglases der regelmäßige Ersatz der Reparaturstoffe und der teure Aufbau eines Gerüstes für das mehr als 300 m² große Fenster vermieden.

Dieser Artikel basiert auf dem entsprechenden Wikipedia Beitrag zu UV Schutzglas.

Was ist Schwabenrock?

Schwabenrock ist eine Stilrichtung der Rockmusik, bei der die Texte im schwäbischen Dialekt in verschiedenen Varianten (z.B. Oberschwaben, Unterland, Schwäbische Alb) gesungen werden.

Der schwäbische Dialekt galt lange als Alltagssprache und wurde in der Kultur selten verwendet. Dementsprechend gibt es wenig transkribierte Musik aus früherer Zeit. Dies ändert sich mit dem Durchbruch der Rockmusik Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre. Es entstand ein neues Selbstbewusstsein und viele junge Bands wollten die neue Musik in der Sprache singen, in der sie sich am Besten ausdrücken konnten, auf Schwäbisch. Ihren Höhepunkt erreichte der Schwabenrock Mitte der 1990er Jahre als bekannte Vertreter große Hallen füllen konnten und auch Auftritte außerhalb des schwäbischen Sprachraums hatten. Der Schwabenrock handelt oft von alltäglichen Begebenheiten, es gibt jedoch z.B. bei Schwoißfuaß oder Hank Häberle durchaus auch politische Lieder. Beim Schwabenrock ist der typische derbe schwäbische ironische bis sarkastische Humor allgegenwärtig. Häufig sind auch Einflüsse von Blues und Country vorhanden.

Basiert auf dem gleichnamigen Wikipedia Artikel. Stand 21. Mai 2015.

Was ist Phú Xuân?

Was genau ist Fugensand?

Mit Fugensand werden bei Pflasterbelägen die Fugen verfüllt, um die Horizontalkräfte im Belag schadlos übertragen zu können. Diese Horizontalkräfte gewährleisten die Stabilität des Belags. Fugensand muss deshalb aus druckstabilem Material bestehen. Häufig wird Quarzsand oder Sand aus Granit verwendet, auf jeden Fall aber Bruch- oder Quetschsand. Rundkörnige Sande, wie sie in Sedimentablagerungen vorkommen, verfestigen sich nicht. Fugen entstehen durch Form- und Maßabweichungen der Pflastersteine oder Konizität und sind meist Absicht, oft sogar unbedingt notwendig: „knirsch“ (aneinanderstoßend) verlegtes Pflaster leitet alle Spannungen in die Pflastersteine selbst, was zu Schäden am Pflastermaterial führt.

Allgemein gilt das Verfugen mit Fugensand – die ursprünglichste Methode im Pflastern – als die für einen robusten Bodenbelag im Außenbereich stabilere Lösung, weil sie unter thermischen und Feuchte-Spannungen arbeiten kann, während das Ausfüllen mit einer Festmasse, etwa Beton, recht schnell zu Rissbildung oder Aufwerfungen führt. Bezüglich des Oberflächenwassers hängt es vom Unterbau ab, für schwimmend versetzte Pflaster nimmt man die wasserdurchlässige Sandverfugung, für in einen Beton-/Klinkerunterbau eingesetzte Pflaster Fugenmasse, sonst würde der Sand Wassertaschen bilden, die erst recht dem Frost Angriffsstellen bieten (ungebundene und gebundene Pflasterbauweise). Für Stöckelboden (Holzpflasterung) ist Sandverfugung das brauchbarste Material. Insgesamt gehören Pflastermaterial mit Ausführung des Pflasterbettes und der Verfugung immer aufeinander abgestimmt.

Nachteilig ist aber, dass der Fugensand ausgewaschen wird (also auf abschüssigen Plätzen ungeeignet ist) oder bei Trockenheit verblasen wird, Staub produziert, oder beispielsweise auch nicht stöckelschuhfest ist. Außerdem neigt er dazu, Bewuchs anzusetzen. Im Innenbereich kommt Sandverfugung allenfalls für Wirtschaftsräumlichkeiten in Frage. Die Anwendungsgebiete für Sandverfugung sind also beschränkt.

Lehmhaltige Sandverfugungen sind stabiler, solange sie zumindest bodenfeucht bleiben. Ersatzmaterialien, etwa Kunststoffe, die beide Bedingungen erfüllen würden (Elastizität und Stabilität), sind teuer und haben auch Nachteile. Auch Asphalt (teergebundener Sand) stellt eine Alternative dar, ist aber schwer einzubringen. Eine moderne Methode sind Fugenmassen aus polymergebundenem Sand, der auch sickerwasseroffen sein kann.

Alle Methoden der Verfugung im Außenbereich bedürfen permanter Pflegearbeiten. Beim Fugensand beschränkt sich das – bis auf Unkrautentfernung – auf regelmäßiges Nachsanden. Die Verdichtung erfolgt unter Belastung im Wesentlichen von selbst, sonst werden die Pflastersteine (und insbesondere ‑platten) auch wie beim Erstversetzen nochmals händisch nachgeklopft oder maschinell eingerüttelt. Bei umfangreicheren Einschwemmungen oder Ablagerungen von Erdreich oder anderen Schmutzen muss allfällig der alte Fugensand vorher entfernt werden. Die sandverfugte Pflasterung kann dann jahrzehnte- oder gar jahrhundertelang funktionstüchtig bleiben, wie etwa römische Straßen zeigen.

Dieser Artikel basiert auf dem Wikipedia Artikel Stand 20. Mai 2015.