Kategorie: Haushalt

Raumsparer: Fünf Vorteile einer Wendeltreppe!

Die Wendeltreppe gilt als Raumspartreppe. Dies wird deutlich, wenn sich der grundsätzliche Aufbau ins Gedächtnis gerufen wird. Denn wie es der Name bereits vermuten lässt, windet sich diese Treppenform in Schrauben nach oben. Da bei der Breite und Länge gespart wird, kann im Wohnbereich eine Menge Raum eingespart werden.

Grundsätzlich ist es eine Geschmacksfrage: Soll eine große Treppe verbaut werden, die viel Raum einnimmt, aber einen robusteren Eindruck erweckt oder wird auf einen Raumsparer zurückgegriffen? Beide Alternativen haben ihre Berechtigung. Die Wendeltreppe hat hierbei ganz spezifische Vorzüge, die nachfolgend aufgeschlüsselt werden sollen. Weitere Informationen können unter www.wendeltreppen.info eingesehen werden.

5 Vorteile einer Wendeltreppe in der Übersicht!

Diese Art der Raumspartreppe kann im Wohnbereich Verwendung finden. Aber auch als Aufgang zum Dachboden, insbesondere wenn dieser als erweiterte Wohnung genutzt wird, ist eine Wendeltreppe üblich. Die Vorzüge lassen sich schnell zusammenfassen.

  • Raumsparer: Die Wendeltreppe nimmt wenig Platz ein und ist dabei dennoch robust. Sie verläuft um einen Fixpunkt in der Mitte und windet sich nach oben. Dabei können mehrere Drehungen entstehen oder nicht einmal eine Ganze. Dies hängt von der Drehung und der Höhe des Stockwerks ab. Grundsätzlich entsteht durch die Wendeltreppen aber ein größerer Platz innerhalb des Wohnbereichs, der für weitere Möbel oder ein großzügigeres Wohnambiente genutzt werden kann.
  • Freie Platzierung: Ist bereits der Aufgang geplant, so muss die Treppe an der entsprechenden Stelle angebracht werden. Wird ein Haus jedoch erst entworfen, so kann die Wendeltreppe auch als modisches Accessoire mitten im Raum stehen. Dies ist einer gewöhnlichen Treppe, wegen ihrer massiven Art, nicht möglich ohne fehl am Platz zu wirken.
  • Designelemente: Die Spindel- oder Wendeltreppe kann vom Design her fabelhaft auf den Wohnraum angepasst werden. Dies geschieht durch die Auswahl an Materialien und die Farbgestaltung. So kann der Handlauf im gleichen Farbton angebracht werden, wie die Türklinken der Räumlichkeiten.
  • Kostengründe: Eine Raumspartreppe kommt zumeist mit weniger Material aus. Dies schlägt sich auch beim Preis nieder. Eine Wendeltreppe ist daher häufig günstiger, als eine maßgefertigte Treppe gewöhnlicher Bauart.
  • Verbindung herstellen: Die Wendeltreppe kann zum Aufgang zum Dachboden genutzt werden. Aber auch außerhalb ist eine gewundene Treppe schön anzuschauen und kann beispielsweise das obere Stockwerk direkt mit der Terrasse verknüpfen.

Moos langfristig entfernen: So wird´s gemacht!

Moos langfristig entfernen ist die einzig richtige Möglichkeit der grünen Plage Abhilfe zu schaffen. Denn wer jedes Jahr erneut eine manuelle Entfernung vornimmt, der bekämpft das Moos selber, die Ursache für den Befall bleibt jedoch ungeklärt. Dies kann und sollte keinesfalls das Ziel eines Haus- und Gartenbesitzers sein.

Auf www.moos-entfernung.de können nützliche Tipps und Tricks zur Bekämpfung, aber auch über Moos an sich nachgelesen werden. Wir beschäftigen uns jetzt weiterhin mit der Möglichkeit Moos langfristig entfernen zu können.

Moos langfristig entfernen: 5 Tipps und Tricks!

Damit der Moosbefall dauerhaft verschwindet, sollte dieser mit folgenden Maßnahmen vernichtet werden. Wir beschäftigen uns hierbei mit der Ursache von Moos und nicht mit der reinen Entfernung.

  • Schatten aufheben – Wenn der Garten oder Teile des Gartens im Schatten liegen, so ist ein Auftreten von Moos mehr wahrscheinlich. Durch das Anpflanzen einer dicht wachsenden Rasensorte (sogenannter Schattenrasen), hat das Moos geringere Chancen sich auszubreiten. Ansonsten kann, durch das Beschneiden der Hecke oder ähnliche Maßnahmen, der Schatten beseitigt werden.
  • Feuchtigkeit fernhalten – Moos braucht bestenfalls eine feuchte Umgebung, um zu gedeihen. Durch ein Sonnensegel oder eine Überdachung kann der Befall daher verhindert werden. Dies muss freilich in den Garten passen.
  • Bodenzustand – Die Erde, auf welcher die Pflanzen oder der Rasen wachsen, darf nicht zu sauer sein. Ein pH-Wert unter 6 ist zu niedrig und sollte über Rasenkalk angehoben werden.
  • Bepflanzung – Wachsen Pflanzen dicht nebeneinander und querbeet, so kann eine Verfilzung auftreten, welche auch oftmals zum Moosbefall führt. Um das Moos langfristig entfernen zu können, ist der Untergrund zu vertikutieren.
  • Mangel an Nährstoffen – Wird der Rasen nicht regelmäßig gedüngt, so können Nährstoffe fehlen. Diese könnte einerseits ein Mulchmäher hinzufügen. Weiterhin gibt es Extrakte, welche dem Boden die notwendige Kraft verleihen, um sich gegen Moos durchzusetzen und wie gewünscht zu wachsen.

Wer diese Tipps für den Garten beherzigt, der kann Moos langfristig entfernen.

Macht ein elektrischer Handtuchhalter im Badezimmer Sinn?

Die Frage nach einem elektrischen Handtuchhalter stellen sich viele Bewohner. Es ist ein Abwägen des persönlichen Luxus gegen zusätzliche Kosten. Eine grundsätzliche Beantwortung der Frage ist kaum möglich.

Im nachfolgenden Abschnitt wollen wird der Antwort jedoch näher kommen. Dabei werden Faktoren wie Kosten, Aussehen, Nutzen und Luxus angesprochen. Wer sich weiterhin und überaus umfassend informieren möchte, der schaut einmal auf www.handtuchheizkoerper-elektrisch.de vorbei.

5 Blickwinkel zum Kauf eines elektrischen Handtuchhalters

Die Kaufabsicht kann aus mehreren Blickwinkeln hinterfragt werden. Nach Lesen dieses Abschnitts kann hoffentlich eine Entscheidung gefällt werden.

  1. Verursacht ein elektrischer Handtuchhalter viele Ausgaben?

Zunächst einmal sind die Anschaffungskosten zu nennen. Weiterhin muss der aufgewandte Strom bezahlt werden. Hier kann jedoch eine Einsparung bei sonstigen Heizleistungen gegengerechnet werden. Es ist schließlich unwahrscheinlich, dass die anderen Heizkörper im Bad noch auf gleichem Level betrieben werden. Die Ausgaben lassen sich auf ein Minimum reduzieren, wenn der Heizkörper über eine Zeitschaltuhr nur sporadisch betrieben wird.

  1. Wofür ist ein Handtuchheizkörper überhaupt gut?

Neben der Heizleistung liegen die Vorzüge für den Benutzer beim Trocknen von Handtüchern und Textilien. Weiterhin kann das Produkt auch als Handtuchhalter dienen, falls die bisherigen Halterungen nicht mehr ausreichen.

  1. Wie kann ein Handtuchhalter Luxus bedeuten?

Das Wasser in der Dusche oder der Badewanne ist warm. Die Umluft ist es nicht immer. Aber es ist ein schönes und entspannendes Gefühl vom Wasser heraus, direkt in ein vorgewärmtes Handtuch gewickelt zu werden.

  1. Wie sieht ein Handtuchhalter im Bad aus?

Es gibt Modelle die werden aus designtechnischen Blickwinkeln entworfen und sind durchaus schick. Andere Produkte sind größtenteils mit Handtüchern verhängt und werden kaum gesehen.

  1. Können Handtuchheizkörper gegen Schimmel helfen?

Die Vermeidung von Schimmel im Bad ist ein Wechselspiel zwischen Lüften und Heizen. Daher kann auch der Handtuchheizkörper seinen Anteil zu einem schimmelfreien Badezimmer beitragen.

Richtiges Lüften – Das Geheimnis schimmelfreier Wohnungen

Ist es so einfach? Regelmäßig Lüften und schon bleibt der Wohnung, der Keller und das Badezimmer von Schimmel verschont? Tatsächlich trifft dies in den meisten Fällen zu. In Keller ist es häufig etwas problematischer. Dort gibt es Räume, die kaum mit Frischluft versorgt werden können. Auch WCs werden gelegentlich ohne Fenster erbaut.

Um Schimmel zu vermeiden, ist regelmäßiges Lüften die beste Methode. Dennoch sind einige Wohnungen anfälliger als andere. Auch hierfür kann eine Begründung gefunden werden.

Dämmung: Ein zweischneidiges Schwert?

Dämmung wird eingebaut, um die Heizleistung länger innerhalb der eigenen vier Wände zu halten. Strom- und Energiekosten sollen reduziert werden. Auch die Wände sollten weniger schnell kalt und feucht werden. Dies trifft aber nur solange zu, wie die Feuchte von außen kommen würde.

Der Feuchteabtransport durch die Hauswand wird durch den Einbau gehemmt. In der Betrachtung zwischen einer gedämmten und nicht gedämmten Wand liegt der Unterschied beim Abtransport von Feuchtigkeit bei 50 Prozent.

Aber wie kommt die Feuchtigkeit ins Haus?

  • Menschen und Tiere, sowie Pflanzen sind Quellen der Feuchtigkeit
  • Beim Kochen entsteht Hitze, die sich als Nässe niederschlägt
  • Waschen und Spülen bringt Wasser zum Einsatz

Je im Haushalt befindliche Person kann mit Feuchtigkeit von zwei bis drei Litern gerechnet werden. Aber auch Experten verweisen auf das Lüften. Der Feuchteabtransport durch die Wände ist zu vernachlässigen, denn 90 Prozent der Nässe kann durch das Lüften nach außen befördert werden.

Richtiges Lüften – Wie sollte vorgegangen werden?

Es ist grundsätzlich besser die Fenster für kurze Zeit vollständig zu öffnen, als sie ständig gekippt zu lassen. Gerade beim Kochen oder Duschen sollte für einen parallelen Abtransport der Feuchte gesorgt werden.

Zudem ist das Lüften nicht dann durchzuführen, wenn die Luftfeuchtigkeit draußen sehr hoch ist. Eine schöne Auflistung wie Schimmel erst gar nicht entstehen kann, findet man hier: http://www.schimmel-entfernung.org/#15-tipps-wie-schimmel-erst-gar-nicht-entsteht.

Der Frühling ist da – Wie Sie auch Ihr Holz aufatmen lassen

In den Wintermonaten ist das Holz in Ihrem Garten harten Bedingungen ausgesetzt. Vor allem die Feuchtigkeit setzt Ihren Gartenmöbel und Holzoberflächen arg zu. Der Frühling ist die optimale Zeit, um Ihre Holzoberflächen regenerieren zu lassen und sie vor weiteren extremen Wetterbedingungen wie beispielsweise starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Holz lebt, aber leidet auch. Gerade jetzt sollten Sie deshalb Ihren Gartenhölzern die nötige Pflege zukommen lassen.

Wie bereiten Sie das Holz auf eine optimale Behandlung vor?

Um ein vitales und gesundes Aussehen von Gartenholz zu erreichen, sollten Sie es zuallererst nach Feuchteschäden und Verfärbungen inspizieren. Stellen, die besonders stark der Witterung ausgesetzt sind, verfärben sich oftmals ins Gräuliche. Diese Stellen können Sie durch Reinigen und Anschleifen für die folgende Oberflächenbehandlung vorbereiten. Bei Stellen, die starke Verwitterungen und Verfärbungen aufweisen, schleifen Sie die Oberfläche bis auf das gesunde Holz ab. Für ein optimales Anstrichergebnis ist das Abschleifen der Oberfläche sehr wichtig. Entfernen Sie dann den Schleifstaub, das Holz muss sauber und trocken sein.

Falls Sie mehrere Schichten von Holzschutz oder Lasuren auftragen, empfiehlt es sich, auch Zwischenschliffe durchzuführen. Durch den nassen Anstrich bei Holzschutz auf Lösungsmittelbasis richten sich einzelne Holzfasern auf, die durch feine Zwischenschliffe entfernt werden können.

Die Wahl des richtigen Holzschutzprodukts

Beim Angebot an Holzschutzmittel wird unterschieden zwischen vorbeugendem oder bekämpfendem Holzschutz sowie der Holzsanierung. Bei Holzschäden durch Feuchtigkeit empfehlen sich wasserabweisende Lasuren oder Holzfarben. Bei verblasstem oder vergrautem Holz durch UV-Strahlen gibt es pigmentierte Lasuren in Verbindung mit UV-Blockern, die sich hervorragend für den Zweck eignen. Dabei muss nicht auf den ursprünglichen Farbton Ihres Gartenholzes verzichtet werden. Es gibt mittlerweile viele Lasuren, die so pigmentiert sind, dass sie den ursprünglichen Farbton annähert. Bei den bekämpfenden Holzlasuren geht es in erster Linie um Schädlings- und Holzwurmbekämpfung.

Wässrige Holzlasuren lassen die Holzmaserungen durchscheinen und haben den Vorteil, dass die Lasur tief ins Holz eindringt. Ein Abschleifen der alten Lasur ist also nicht nötig. Lacke oder Dickschichtlasuren hingegen bilden einen gleichmäßigen Film auf der Oberfläche, Holzmaserungen sind meist nicht mehr sichtbar. Bei einer erneuten Behandlung muss hierbei abblätternde Farbschichten unbedingt entfernt werden.

Holzschutz als vorbeugende Massnahme für langjährige Beständigkeit

Wenn Sie Ihr Gartenholz jährlich vor den Witterungsstrapazen schützen und es besonders im Frühling mit Lasuren schützen, dann werden Sie lange Freude mit Ihren Möbeln und Terrasseholz haben. Ein Schutz vor Feuchte und UV-Strahlen ist bei Holz genauso nötig wie auf Ihrer Haut. Bei extremen Bedingungen wie Schnee, Eis oder starker Sonneneinstrahlung wird jedes Holz stark beansprucht. Nutzen Sie deshalb die Frühlingszeit bei entspannender Gartenarbeit und gönnen auch Ihrem Gartenholz ein wohltuendes Wellnessprogramm.

Ein Holztisch wird lackiert

§ 1619 BGB – wenn die Kinder mal nicht helfen wollen

Dein Kind will nicht im Haushalt helfen? Dann lies ihm mal § 1619 BGB vor:

§ 1619 BGB (Dienstleistungen in Haus und Geschäft)

Das Kind ist, solange es dem elterlichen Hausstand angehört und von den Eltern erzogen oder unterhalten wird, verpflichtet, in einer seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten.

Und hier zum Ausdrucken (anklicken):

1619-bgb-kind-helfen

Blechschild: Die Evolution der Cola Flasche

Unabhängigkeit vom Stromanbieter? So geht´s!

Die technologische Entwicklung schreitet weiter fort, ebenso wie der Strompreis. Dieser erhöht sich in der Regel, auch wenn für das kommende Jahr eine leichte Entlastung Photovoltaikanlage für Hausvorhergesagt wird. Eine größere Reduzierung der monatlichen Belastung kann erreicht werden, indem selbst Strom erzeugt wird. Hier gibt es inzwischen zahlreiche Möglichkeiten.

Fünf Möglichkeiten selber Strom zu erzeugen

Wind, Sonne und Bioenergie sind im Trend. Der Stromverbrauch wird reduziert und das Gewissen wird erleichtert. Folgende Anlagen können Strom für den privaten Haushalt erzeugen.

  1. Photovoltaik-Anlagen– Die Solaranlagen sind keine neue Entwicklung. Die Preise sind über die Jahre jedoch weiter gefallen und inzwischen gibt es auch sehr kleine Anlagen. So kann auch preisgünstig Strom gespart werden. Im Optimalfall wird die PV-Anlage mit einer Wärmepumpe kombiniert.
  2. Blockheizkraftwerke – Keine Blockheizkraftwerke, Mikro-KWK-Anlagen oder das Zuhause-Kraftwerk von VW sind Möglichkeiten nach der Kraft-Wärme Kopplung Energie zu erzeugen. Der hohe Wirkungsgrad und die vorhandenen Förderprogramme sind der größte Vorteil.
  3. Windkraftanlagen – Es ist weniger bekannt, dass auch Windkraftanlagen für den privaten Haushalt angeschafft werden können. FuSystemsSkyWind hat sich beispielsweise auf den Bau solcher Klein-Windkraftanlagen spezialisiert. Diese können auf dem Dach oder Balkon für Strom sorgen. Weiterhin gibt es schon die Möglichkeit Windkraftanlagen selber herzustellen, wie beispielhaft in diesem YouTube Video beschrieben wird.
  4. Mini-Wasserkraftwerke–Über einen Unterwasserpropeller kann ein Haushalt, der am Fluss liegt, selber Strom erzeugen. Eine Lichtmaschine gewinnt die Energie und dient als Abnehmer.
  5. Mini-PV-Anlagen – Wir haben mit der Photovoltaik begonnen und enden auch damit. Für Mietwohnungen gibt es Minianlagen, die auf dem Balkon aufgestellt werden können. Sie lassen sich einfach installieren und liefern ungefähr 250 Watt. Hier www.solarmodul-steckdose.de gibt es reichlich Informationen darüber.

Das verstopfte Abflussrohr in Küche oder Bad einfach reinigen

Ihr Küchenabflussrohr oder ein Anderer Ablauf – z.B. Waschbecken oder Dusche – ist verstopft und Sie haben gerade kein geeignetes Mittel im Haus? Mit diesen Tricks funktioniert es, am besten in der Reihenfolge ausführen:

  1. Als erstes nimmt man das Sieb heraus und reinigen Sie es von eventuellen kleinen Drecksresten.
  2. Dann nehmen Sie ein spitzes Holzstäbchen und gehen damit durch die kleinen Löchlein um Reste, die sich dort festgesetzt haben, zu lockern.
  3. Jetzt geben Sie einen guten Schuss Spülmittel in den Ausguss und lassen ca. 2 Minuten heißes Wasser laufen, damit lösen Sie das Fett, das im Siphon ist.
  4. Und nun der beste Teil: Sie nehmen zwei Päckchen Backpulver und geben das in den Ausguss. Achten Sie darauf, dass das Backpulver ganz im Rohr verschwindet – helfen Sie dabei ggf. mit dem Holzstäbchen von eben nach.
  5. Jetzt gießen Sie ein halbes Glas eines einfachen Essigs langsam hinterher – am besten ist übrigen Essig-Essenz.
  6. Der Essig reagiert jetzt mit dem Backpulver und es fängt im Abflussrohr an zu sprudeln, schäumen und blubbern – dadurch wird der Dreck gelöst.
  7. Wenn Sie keine Geräusche mehr hören, lassen Sie wieder ordentlich heißes Wasser laufen, am Ende mit etwas Spülmittel.

Jetzt sollte Ihr Ausguss wieder deutlich besser abfließen. Damit es in Zukunft nicht wieder passiert, sollten Sie kleine Essensreste und anderen Dreck immer gleich aus der Spüle nehmen und wieder mal wieder mit heißem Wasser durchspülen.

Sollte diese Methode nicht geholfen haben, probieren Sie noch folgendes:

  • Wenn Sie kein Backpulver haben oder es nicht funktioniert hat, nehmen Sie einfach eine Tasse Salz und spülen mit heißem Wasser durch.
  • Mit einer dünnen Drahtspirale lösen Sie hartnäckigen Dreck
  • Ein Pümpel ist ein wirksames Mittel gegen einen verstopften Abfluss

 

 

7 effiziente Stromspartipps

Strom sparen ist einfacher als gedacht – wir stellen Ihnen 7 leicht umsetzbare Tipps vor, die nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel schonen!

1. Effizient Beleuchten

Die Beleuchtung in deutschen Haushalten macht etwa acht Prozent des gesamten Stromverbrauchs aus, in vielen Fällen deutlich mehr. Durch neue Energiesparlampen lässt sich der Verbrauch stark reduzieren, ohne dass Sie Einbußen in der Lichtqualität hinnehmen müssen. Am besten ersetzen Sie 60-Watt-Lampen durch 11-Watt-Sparlampen, nach zehn Jahren können Sie bis zu 1000 Euro sparen. Ein weiterer Tipp: Verwenden Sie bei der Gestaltung Ihrer Wohnung helle Farben und Möbel. Diese reflektieren das Licht und sorgen für eine freundliche Atmosphäre.

2. Kochen und Backen

Wer beim Kochen und Backen den Herd und die Geräte richtig benutzt, kann sich nicht nur über leckeres Essen, sondern auch einen niedrigeren Stromverbrauch freuen. Um keine unnötige Energie zu verschwenden sollten, Sie vor allem auf die Größe der Töpfe und Platten achten. Hierbei gilt: Je kleiner, desto energiesparender. Wenn möglich sollte beim Kochen ein Deckel benutzt werden, da sonst ein Großteil der Wärme in die Luft und nicht ans Essen abgegeben wird. Um die Nachwärme zu nutzen sollten Kochplatten und Backöfen einige Minuten vorher ausgeschaltet werden.

3. Lebensmittel richtig aufbewahren

Um Lebensmittel kühl zu halten, verwenden Deutsche etwa ein Fünftel ihrer Stromausgaben. Der Einbau hochwertiger Geräte mit Energieeffiziensklasse A+++ hilft am Besten, diese Kosten auf Dauer niedrig zu halten. Achten Sie auch darauf, Kühlschränke und Gefriertruhen nicht neben Heizung, Herd oder Geschirrspüler aufzustellen oder sie direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen – pro Grad Celsius weniger Raumtemperatur sparen Sie etwa drei bis sechs Prozent Strom!

4. Energiesparend Heizen

In vielen deutschen Haushalten sind Heizungen Energiefresser – wer jedoch die Leistung der Heizungspumpe eine Stufe niedriger stellt und nur nach Bedarf einschaltet, kann seinen Stromverbrauch um ein Drittel reduzieren. Um Stromkosten einzusparen, ist auch ein Wechsel zu einem preiswerten Anbieter ratsam, da Sie mit alten Stromtarifen oft mehr als nötig bezahlen. Noch einfacher kann man beim Heizen Strom sparen, indem man nur Räume beheizt, die auch benutzt werden und alle paar Stunden stoßartig lüftet, anstatt Fenster gekippt zu lassen. Dadurch geht ein Großteil der Wärme verloren.

5. Waschen ohne Verschwendung

Der Strom- und Wasserverbrauch einer Waschmaschine ist nicht zu unterschätzen, besonders bei häufigen Wäschen und älteren Geräten. Um den Verbrauch zu reduzieren, sollten nur volle Maschinen ohne Vorwäsche bei niedriger Temperatur waschen. Ist die Wäsche nicht allzu schmutzig, reichen in den meisten Fällen 40° C aus.

6. Körperhygiene

Täglich werden in deutschen Haushalten unzählige Liter Wasser unnötig verbraucht. Duschen spart gegenüber Baden bis zu 70 Liter Wasser und damit auch Strom bei elektrisch erwärmtem Wasser. Achten Sie während des Zähneputzens darauf, dass der Wasserhahn nicht unnötig läuft und teilen Sie sich elektrische Zahnbürsten mit Wechsel-Bürstenköpfen, anstatt für jede Person im Haushalt eine eigene elektrische Zahnbürste anzuschaffen. Wenn Sie sich trocken rasieren, sparen Geräte mit direktem Netzanschluss Strom im Vergleich zu Akku-Rasierern.

7. Stand-By-Modus vermeiden

Um Energieverschwendung zu vermeiden, wenn Sie elektronische Geräte nicht benutzen, sollten die Geräte komplett vom Netz genommen werden, statt sie im Stand-By-Modus zu lassen. Fernseher oder Computer verbrauchen in diesem Zustand weiterhin Strom, auch wenn sie vermeintlich ausgeschaltet wurden. Steckerleisten mit separatem Fußknopf sind eine einfache Lösung um alle angeschlossenen Geräte auszuschalten und so bequem Strom zu sparen.