Kategorie: Flirt

Was ist Sapiosexualität?

Der Begriff Sapiosexualität bezeichnet die erotische Hingezogenheit zu intelligenten Geschlechtspartnern. Als Kofferwort setzt es sich aus sapiens (lat. klug, weise) und Sexualität zusammen.

Menschen, die sapiosexuell sind, sind auf der Suche nach besonders intelligenten / intellektuellen Gesprächspartnern.

Der Ampel Flirttrick für Fußgänger

Heute haben wir einen besonderen Tipp für die Fußgänger unter Euch, die gerne flirten wollen. Der ideale Ort dafür ist nämlich die Fußgängerampel. Wenn Ihr grundsätzlich flirtbereit seit, solltet Ihr Euch an der Ampel einfach direkt unter das Licht stellen, also genau an den Pfosten.

Warum denn genau da hin?

Jeder der, der auf der anderen Straßenseite steht, wird genau dahin sehen, denn er möchte ja schließlich wissen, ob es endlich grün wird. Und dabei wird sein oder ihr Blick dann auch unweigerlich auf Dich fallen. Ist Dein Ampelgegenüber sympathisch, lächelst Du einfach nett zurück. Wenn es mal länger dauert, kannst Du dann auch die Augen in Richtung des ewigen roten Lichts rollen lassen und den Mund nett verziehen, so nach dem Motto – “Mensch, jetzt müssen wir beide hier stehen.

Du wirst schnell merken, ob Dein Gegenüber auch offen für einen Flirt ist. Und wenn ja, kannst Du ja einfach warten, und ihn/sie ansprechen, wenn Sie auf Deiner Straßenseite angekommen ist. Oder Du schreibst während des Wartens einfach Deine Mail Adresse, Telefonnummer oder Facebook Namen auf einen Zettel und drückst ihn in die Hand, wenn Ihr Euch begegnet…

Übrigens, Du musst nicht direkt so rangehen – stell Dich einfach unter den Ampelmast und beobachte die Reaktionen dies anderen Geschlechts. Bei jedem mal kannst Du etwas offensiver mit Deinem Charme werden und irgendwann die ultimative Flirtattacke starten. Probiere es einfach aus.

Du wirst mir glauben, die Fußgängerampel ist einer der besten Flirtplätze der Welt.

Wofür steht 143 in einer Nachricht?

Ich habe von einem guten Freund in einer WhatsApp Nachricht einfach die Zahl 143 geschickt bekommen. Was heißt das?
(Mila, Duderstadt)

143 bedeutet in einer SMS, Chat oder sonstigen Nachricht “I love you”, also “Ich liebe Dich”. Die Zahl wird gewählt, da die “I” einen Buchstaben hat, “love” vier und “you” drei: 143.

Du musst natürlich schauen, ob es in den Zusammenhang passt – vielleicht ist auch wirklich nur die Zahl gemeint…

Auf jeden Fall kannst Du jemanden überraschen, wenn Du in einer Nachricht oder E-Mail am Ende 143 unterbringst oder ihm einfach eine SMS mit 143 schickst, um ihm Deine Liebe zu gestehen.

Du hast auch eine Frage? Kontaktiere uns einfach – wir versuchen, sie zu beantworten.

Vodka statt Liebe

Vorsicht vor Betrügern in Online-Kontaktbörsen

Das Internet ist eine immer wieder gern genutzte Plattform von Jung und Alt. Hier kann man seinen Interessen nachgehen und Menschen mit ähnlichen Interessen finden und kontaktieren. Die Anonymität und das weitreichende Handlungsgebiet bieten jedoch nicht nur eine schöne Plattform zum gegenseitigen geistigen Austausch, sondern leider auch eine nahezu perfekte Grundlage für zwielichtige Machenschaften. Sogar diejenigen, die einen Partner suchen, sollten vorsichtig sein. Im Folgenden finden Sie eine kleine Ausführung und Anleitung.

Kontaktbörsen sind nicht vor Betrügern gefeit

Es könnte so schön sein. Einfach vor den Computer setzen und schauen, ob sich vielleicht sogar ein geeigneter Partner finden lässt, der die eigenen Interessen teilt. Vielfach ist die Partnersuche im Internet auch durchaus erfolgreich, das ist unbestritten. Auch Heiratsschwindler treten vermehrt online in den einschlägigen Kontaktbörsen auf. Menschen, fast ausschließlich Männer, kontaktieren arglose Frauen und täuschen ihnen die große Liebe vor, um sie dann im Nachhinein um „finanzielle Hilfe“ zu bitten. Oder kurz gesagt: auszunehmen. Die Betrüger gehen dabei sehr systematisch vor. Es handelt sich oftmals um ein organisiertes Netz von Personen, die zahlreiche Profile auf Online-Kontaktbörsen erstellen und gezielt Frauen kontaktieren, die etwas älter und vor allem wohlhabend sind. Meist geben die Männer vor, kanadischer oder britischer Herkunft zu sein, beruflich aus renommierten Bereichen zu kommen und nun die große Liebe zu suchen, um das zukünftige Leben gemeinsam zu verbringen. Sich diesen Menschen anzuvertrauen wird Ihnen nicht schwer fallen; sie geben sich als das aus, was die meisten von uns hören wollen, z. B. als christlich und kinderlieb, und verwandeln sich in die Person, die Ihrem Profil entspricht.

Wurde erstmals eine solide Vertrauensbasis geschaffen und die ein oder andere Liebeserklärung gemacht, kommen Probleme auf, von denen vorher nie gesprochen wurde. Erfahrungsberichte von Betroffenen sprechen von Situationen in denen um Geld gebeten wird, das dringend notwendig ist und entweder die Existenz des Geliebten oder das zukünftige gemeinsame Leben erheblich beeinflussen kann. Das Opfer sieht sich emotional unter Druck gesetzt oder gar erpresst und um die Partnerschaft nicht zu gefährden, wird die geforderte Summe überwiesen.

Ein paar Zahlen

In Deutschland werden jährlich ca. 8000 dieser Fälle von den Partnerbörsen geschätzt, dabei komme es weltweit zu Schäden von bis zu 750 Millionen Dollar. Vor Heiratsschwindlern, oder wie man im Fachkreisen sagt, „Love Scammern“ oder „Romance Scammern“, ist keiner gefeit und oftmals kommt es nicht einmal zur Anzeige, da die Opfer sich schämen. Und selbst wenn, sie würden ihr Geld nicht wieder sehen.

Seiten mit mehr oder weniger Wahrscheinlichkeiten

Wie auch sonst im Leben gibt es nie hunderprozentige Sicherheit vor Betrügern. Klar ist, dass sich solche Leute natürlich nicht auf Seiten für „lockere“ Beziehungen und Affären wie z.B. first affair tummeln. Hier spielt das Herz keine Rolle, weshalb man sich auch gefühlsmäßig nicht auf die andere Person einlässt. Das ist keine Basis für Betrüger. Viel wahrscheinlicher sind also Plattformen, auf welchen Menschen mit ernsten Absichten eine längerfristige Beziehung suchen. Wo Herz und Gefühl im Spiel ist, da ist man auch unvorsichtiger, und genau dies wird sich zunutze gemacht. Und, klar, die Seiten für ernsthafte Absichten sind natürlich sehr wahrscheinlich auch das Ziel von Senioren.

Kann ich das Risiko klein halten?

Was man auf jeden Fall tun kann und auch immer tun sollte, ist, sich vorher genau über die verschiedenen angebotenen Kontaktportale im Internet zu informieren. Ein besonderes Augenmerk sollte man hier auf die von den Portalen angegebenen Sicherheitsmaßnahmen werfen. Seiten, die jemanden, der sich anmeldet, genau prüfen und verifizieren, sind schon einmal ein guter Anfang. Verifiziert und so als „vertrauenswürdig“ eingestuft werden die angemeldeten Personen meist aber erst, wenn sie für den Zugang bezahlen und sich alle Optionen und Services, die das Portal bietet, freischalten lassen.

Fazit

Es heißt trotz allen Vorsichtsmaßnahmen immer noch: Augen offen halten im Internet. Werden Sie von einer Person kontaktiert, die vorgibt, aus dem englischsprachigen Raum zu kommen und die scheinbar großes Interesse an Ihnen zeigt, werden Sie skeptisch. Hinterfragen Sie den persönlichen und beruflichen Hintergrund, führen Sie z.B. Recherchen auf Google durch, geben Sie niemals persönliche Daten heraus und vor allem: überweisen Sie auf keinen Fall Geld, so herzerweichend oder dringend es auch aussehen mag.

Bild: (c) Rainer Sturm / pixelio.de

Dieser Artikel wurde uns von der Gastautorin LeHo zur Verfügung gestellt.

Die Lolli-Blume – perfekt zum Valentinstag

Am 14. Februar ist wie alle Jahre wieder Valentinstag. Es hat sich ja inzwischen auch bei uns eingebürgert, dass man an diesem Tag seine Liebste oder seinen Liebsten beschenkt. Und weigert man sich mitzumachen, weil man das ganze ohnehin nur für eine Idee des Blumenhandels hält, hat man gleich die Ar*, äh ich meine natürlich den schwarzen Peter gezogen, weil man dann für unromantisch gehalten wird. Nein, es ist schon gut, dass es einen Tag gibt, an dem seinem Partner oder  einer Person, die man gerne zum Partner hätte, zeigt, dass man ihn oder sie mag.

Und – es müssen ja nicht immer Blumen sein! Aber was sonst? Da ist guter Rat gefragt.

Auf viele gute Ideen bringt einen dabei der online Shop Monsterzeug, der sogar eine eigene Rubrik für Valentinsgeschenke hat. Wer da keine Idee für ein Valentinstagsgeschenk findet, dem ist nicht mehr zu helfen.

Als ich so durch die Kategorie durchblätterte, bin ich bei der Lolli-Blume hängen geblieben, die ich für perfekt geeignet für den Valentinstag halte:

In einem kleinen Blumentopf – den man danach dann auch für andere Zwecke gebrauchen kann – sind rund um künstliche Blätter herum verschiedene Chupa Chups Lollies schön drapiert. Natürlich in verschiedenen Farben und dementsprechend verschiedenen Geschmacksrichtungen, so dass man sich über Abwechslung freuen kann: Cola, Himbeer, Zitrone, Erdbeere, Heidelbeere sind nur einige der Sorten, die dabei sein können.

Wie lange diese Blumen halten, hängt dann nicht vom grünen Daumen des oder der Beschenkten, sondern vom Hunger auf leckere Süßigkeiten ab. Und ganz sicher: jedesmal, wenn einer der leckeren Lollies genossen wird, sind einem liebevolle Gedanken seines Herzblatts sicher.

Mal ganz abgesehen davon, dass sich so eine Lollie-Pflanze hervorragend auf jedem Schreibtisch macht – und das sorgt dann gleich für gute Stimmung im Büro.

Andere gute Plätze für die süße Pflanze:

  • Fensterbank in der Küche
  • Am Empfangsschalter in der Praxis
  • auf dem Esstisch in der WG
  • überall, wo sich eine schöne Blume gut macht.

Und noch ein Tipp zum Abschluss: Sind alle Lollies aufgegessen, nimmt man das Töpfchen einfach für echte Pflanzen oder füllt es wieder mit Lutschern auf. So hat man an diesem Geschenk zum Valentinstag so oder so lange Zeit Freude.

Mein Freund wohnt im Telefon

Die Telefonleitungen glühen, die Rechnung steigt ins Unermessliche. Jedes Wochenende auf Achse, um den geliebten Menschen im Arm zu halten – für viele ist das nicht gerade ein verlockendes Szenario. Trotzdem: Beziehungen auf Distanz können wunderbar funktionieren, wenn man mit ihren Tücken umzugehen weiß.

Katja (34) studiert mal wieder die Angebote der Fluggesellschaften. Immer auf der Suche nach einem billigen Flug nach Helsinki, wo ihr geliebter Veikka (39) auf sie wartet. Vor einem Jahr lernten sich die Unternehmensberaterin und der Sales Manager bei einem Geschäftsessen in Hamburg kennen. “Es hat sofort gefunkt”, erinnert sich Katja, “ich habe mir aber erst mal verboten, darüber nachzudenken. Immerhin wohnt er in Helsinki. Da setzt man sich nicht mal eben ins Auto und fährt übers Wochenende hin.” Die beiden entschlossen sich dann aber doch, es miteinander zu versuchen. Seit einem Jahr pendeln sie nun schon zwischen Finnland und Deutschland hin und her, kein Ende in Sicht. “Wir müssen bald darüber sprechen, wie es mit uns weitergeht”, das weiß Katja genau. “Auf lange Sicht ist das kein Zustand.”

Immer auf Achse

Das Problem ist bekannt: Zur Überbrückung größerer Entfernungen benötigt man eine Menge Zeit und Geld, ein leichtes Unterfangen ist das Ganze fast nie. Marc (33) und Nicole (28) pendelten jahrelang zwischen Aachen und Berlin hin und her. “Irgendwann ging das an die Substanz”, erzählt Marc, der fast jedes Wochenende etliche Stunden auf der Autobahn verbrachte, um zu seiner Liebsten nach Berlin zu kommen. “Ich war nur noch gehetzt, fühlte mich immer irgendwie unter Zeitdruck.” Im Frühjahr entschloss sich Nicole, ihren Job als Webdesignerin in Berlin zu kündigen und zu Marc nach Aachen zu gehen. Andernfalls hätte die Beziehung wohl nicht überlebt. Diplom-Psychologe Peter Bergholz kann das nur bestätigen. Seinen Erfahrungen zufolge hält eine Beziehung auf Distanz zirka zwei Jahre, dann sollte eine Änderung eintreten.

Zeit ist ein Trip

Problematisch ist aber nicht nur das ständige Unterwegssein. Die gemeinsame Zeit ist knapp und kostbar, will deshalb gut geplant und optimal genutzt sein. Viele Paare überfordern sich mit zu hohen Erwartungen an das Zusammensein. Dauernd muss kalkuliert werden, wann und wo man sich sieht – und was man dann unternimmt. Da bleibt wenig Raum für Spontaneität, was auch Katja und Veikka bisweilen beklagen. Oft will schon Wochen vorher überlegt sein, ob man einen gemeinsamen Kuschelabend dem geselligen Essen bei Freunden vorzieht. Zum Glück ist emotionale Nähe nicht unbedingt an räumliche Nähe gebunden, mit Offenheit und Experimentierfreude lässt sich auf vielerlei Weise Nähe schaffen. Besonders gemeinsame Rituale tragen dazu bei, auch Paaren in einer Distanzbeziehung die Möglichkeit zu geben, Kontinuität und Verbundenheit zu erleben.

Freunde fürs Leben

Neben der Partnerschaft wollen auch Freundschaften gepflegt sein. Gar nicht so leicht, wenn man jedes Wochenende für den sonst so fernen Partner reserviert. “Dauernd war ich in Berlin”, erzählt Marc, “meine Freunde habe ich schließlich gar nicht mehr gesehen.” Irgendwann riefen seine Bekannten nicht mal mehr an, denn für Kneipentouren oder andere Unternehmungen hatte Marc ja sowieso keine Zeit. Häufig ist es auch kaum möglich, mit der Wochenend-Liebe einen gemeinsamen Freundeskreis aufzubauen. Hier lauert einer der typischen Fallstricke in einer Distanzbeziehung. Beide Partner sollten unbedingt darauf achten, auch außerhalb der Beziehung Freundschaften zu pflegen und soziale Kontakte nicht gänzlich abreißen zu lassen.

Allgemeine Beziehungsbedingungen

Wenn eine Beziehung von vornherein als Liebe auf Distanz startet, wird der Mangel an gemeinsamer Zeit oft als besonders schmerzlich empfunden. Denn schließlich muss man sich gegenseitig erst ausloten, gemeinsame Bedürfnisse und Eigenschaften erkunden. Hier gilt es, offen über alles zu sprechen. Um zwischen den Zeilen zu lesen und versteckte Botschaften zu entschlüsseln, reicht die Zeit häufig nicht aus. Erstaunlich und zumindest ein Trost: Oftmals sind aber ausgerechnet Partner in Fernbeziehungen viel besser als andere in der Lage, ihre Wünsche und Bedürfnisse zu formulieren und zu kommunizieren. Wahrscheinlich einfach deshalb, weil mehr darauf angewiesen sind – oder es klappt überhaupt nicht.

Licht am Ende des Tunnels

Astronomische Telefonrechnungen und immense Reisekosten sind die eine Seite der Fernbeziehung. Ebenso vorprogrammiert ist natürlich auch die ständige Sehnsucht nach dem anderen. Der Partner kann einen eben nicht in den Arm nehmen, wenn der Tag im Büro mal wieder nervig war, nicht von Angesicht zu Angesicht die Freude über kleine Alltäglichkeiten teilen. Für eine Fernbeziehung braucht man also Geduld und viel Kraft. Psychologe Bergholz sieht das ganz realistisch: Langfristig funktionieren kann eine Fernbeziehung nur, wenn es eine gemeinsame Perspektive gibt. Aber die Distanz bietet auch Chancen: “Wenn ich Veikka sehe, ist das immer wie ein Fest”, freut sich Katja. Für Alltagsfrust bleibt bei so viel Besonderheit wenig Platz. Und für eine Weile ist das doch eigentlich auch ganz schön …

Weiblich, ledig, Mutter sucht…

Bei der Partnersuche geht es eigentlich nur um eines: dass sich zwei Menschen finden und verlieben. Doch was, wenn die beiden nicht allein sind – vielmehr noch ein dritter, vierter oder gar fünfter im Spiel ist? Von der Partnersuche mit Kind …

“Eine Frau mit Kind – das tut sich doch niemand an!”

“Als allein erziehender Single mit Kind(ern) kann man sein Liebesleben erst mal vergessen – zumindest bis der Nachwuchs volljährig ist.” Sätze wie diese hat jeder schon einmal gehört. Ausgesprochen werden sie meist von den Alleinerziehenden selbst, die nach einer Trennung erst gar nicht mehr den Versuch unternehmen, einen neuen Partner zu finden. Doch bei genauem Hinsehen erweisen sich solche Aussagen schnell als Vorurteile, die sich leicht statistisch widerlegen lassen: Laut einer Befragung der Zeitschrift “Familie und Co” etwa stellt für immerhin 92 Prozent aller Männer ein Kind alles andere als eine Hürde dar – sie finden es eher angenehm, gleich “eine Familie mitgeliefert” zu bekommen. Glaubt man den Ergebnissen der Befragung, landen 40 Prozent dieser Beziehungen sogar vor dem Traualtar. Keine Minderwertigkeitskomplexe! Nach den Erfahrungen von Parship-Psychologin Nicole Schiller sind bei Alleinerziehenden auf Partnersuche so auch weniger praktische Tipps vonnöten als vielmehr Zuspruch und Motivation. Vor allem jüngere Mütter resignierten ihrer Ansicht nach zu schnell: “Statt ihre Familiensituation als Manko zu begreifen, sollten sie lieber selbstbewusst und offensiv damit umgehen”, meint Schiller. Minderwertigkeitskomplexe seien schon deshalb fehl am Platz, weil es genügend Menschen gebe, die gezielt gerade nach einem Partner mit Kind suchten – entweder, weil sie selbst Kinder haben und sich Verständnis für ihre Situation erhoffen, oder weil sie Kinderlosen schlichtweg weniger soziale Kompetenzen zuschreiben. “Alleinerziehende sind alles andere als ‘Kandidaten zweiter Klasse'”, so Schiller. Letztlich, so die Psychologin, laufe hier – wie bei allen anderen auch – alles auf die Binsenweisheit hinaus: Zu jedem Topf gibt es auch den passenden Deckel!

Ersatzvater gesucht?

Trotzdem fangen für viele Väter und Mütter auf Online-Partnersuche die Probleme schon bei der Selbstbeschreibung an: Wie stelle ich meine Familiensituation dar, ohne gleich einen Großteil der möglichen Interessenten zu vergraulen? Sicher gibt es dabei auch ein Zuviel an Offenheit: Aussagen wie “Vier Kinder und zwei Hunde suchen einen neuen Papa!” oder “Nachdem sich meine Frau aus dem Staub gemacht hat, suche ich eine neue Mutter für unsere Drillinge” mögen zwar der Wahrheit entsprechen, überfahren das Gegenüber aber leicht mit überzogenen Ansprüchen. Nicole Schiller rät deshalb, sich zunächst einmal selbst zu befragen: Was will ich eigentlich – eine(n) Ersatzvater/-mutter für meine Kinder oder einen Partner? In den meisten Fällen, so Schiller, kommt dabei heraus, dass einfach ein Partner gesucht wird, der die eigenen Lebensumstände akzeptiert – nicht etwa jemand, der auch gleich Verantwortung dafür übernimmt. Die Psychologin empfiehlt deshalb, einfach Gefühle oder schlicht seinen Alltag zu beschreiben: “Meine Kinder sind für mich das Wichtigste!”, “Die Wochenenden verbringe ich oft mit meiner 13-jährigen Tochter!” Das macht dem Leser klar, worauf er sich einlassen würde – ohne ihm allerdings das Gefühl zu vermitteln, demnächst Adoptionspapiere unterschreiben zu müssen.

Wie sag ich’s meinem Kinde?

Mindestens genauso wichtig wie die richtige Ansprache potenzieller Partner ist es, den eigenen Nachwuchs auf die neue Situation und eventuell auf möglichen “Familienzuwachs” vorzubereiten. Es empfiehlt sich, gerade etwas ältere, verständigere Kinder schon in der Phase der Partnersuche mit einzubeziehen: Sie sollten zumindest wissen, dass ihre Mama oder ihr Papa sich nach einem neuen Partner umsieht. Wird das Ganze später tatsächlich real, ist so schon eine Menge Konfliktpotenzial verpufft und es fällt dem Nachwuchs schwerer, Eifersuchtsgefühle auf den neuen Partner zu lenken. Generell gilt: Je kürzer die Trennung vom anderen Elternteil zurückliegt, desto mehr Fingerspitzengefühl ist gefragt. Schließlich provozieren solche Offenbarungen geradezu den kindlichen Widerspruch: “Ich habe doch schon einen Vater/eine Mutter, eine(n) andere(n) brauche ich nicht!” Zudem werden besonders von kleineren Kindern Veränderungen ihrer Welt oftmals als per se als bedrohlich empfunden – bedeuten sie doch, dass der jeweilige Elternteil vielleicht weniger Zeit für sie haben wird oder sie schlicht nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Versuchen Sie deshalb nicht, einen neuen Partner oder auch nur die Idee der Partnersuche anzupreisen. Erwarten Sie auch nicht, dass Ihr Kind begeistert davon ist. Machen Sie aber klar, wie wichtig es Ihnen ist, einen Partner zu finden – und dass das keinesfalls die Liebe zu Ihrem Kind einschränken wird bzw. Sie in Zukunft auch nicht weniger Zeit mit ihm verbringen werden.

Und dann?

Haben Sie tatsächlich einen hoffnungsvollen Kandidaten gefunden, stellt sich irgendwann die Frage: Wann und wie stelle ich ihn meinen Kindern vor? Dafür gibt es natürlich keine festen Regeln. Spätestens, wenn Sie das Gefühl haben, dass sich aus dem Flirt “etwas Ernstes” und vor allem Langfristiges entwickelt, ist es auch Zeit, die Kinder mit einzubeziehen. Falls Ihr neuer Freund/Ihre neue Freundin dabei kein gesteigertes Interesse an Ihrem Nachwuchs zeigt: Erzwingen Sie nichts. Warten Sie erst einmal ab und gestehen Sie ihm oder ihr ruhig etwas Zeit zu, sich an die Situation zu gewöhnen. Für das erste Treffen empfehlen Experten dann “neutralen Boden” – eine Eisdiele, ein Schwimmbad oder Museum –, damit niemand sich als Eindringling fühlen muss. Auch wenn der oder die Neue nicht sofort mit Ihrem Kind warm wird: Haben Sie einfach Geduld und machen Sie mit sanfter Konsequenz deutlich, wie wichtig Ihnen ein friedlicher und freundschaftlicher Umgang miteinander ist.

Schließlich wird irgendwann auch Ihr Kind feststellen: Glückliche Eltern sind allemal besser als unzufriedene.

Geheimnisse hinter Nicknames

Ein Nickname auf einer Flirtseite ist ein bisschen wie eine Maske: er soll die wahre Identität verschleiern, aber auch etwas über das verraten, was der Person hinter der Maske wichtig ist. Im Laufe der Zeit haben sich viele versteckte Geheimcodes bei Nicks gebildet, von denen wir hier einige verraten wollen.

Klare Aussagen

Viele Singles legen bei der Wahl ihres Nicknames Wert auf klare Aussagen. Was mit Nicks wie BMWFan, sexyGirl, oder auch Musikfreund ausgesagt werden soll erschließt sich wirklich jedem. Doch schwieriger wird es schon, wenn aus dem einfachen BMWFan der BMWFan53 geworden ist. Soll hier ein Hinweise darauf gegeben werden, dass der Autofahrer aus dem PLZ-Bereich 53 kommt? Oder dass er 53 Jahre alt ist?

In diesem Fall hilft nur ein kurzer Blick in die weiteren Profilangaben, um Klarheit zu erlangen. Aha, der Herr kommt aus Bornheim bei Bonn, also soll es ein Hinweis auf die Postleitzahl sein. Besser wäre es gewesen, dann BMWFanAus53 zu wählen.

Und wäre es das Alter gewesen? Nun, die 53 hätte für das Geburtsjahr 1953 stehen können oder das derzeitige Alter. Letzteres sieht man zwar sehr oft, es ist aber keine geschickte Wahl, denn man wird ja schließlich jedes Jahr älter und der Nickname ist dann schnell nicht mehr aktuell. Besonders beliebt sind übrigens die Autokennzeichen als Bestandteil der virtuellen Identität. So kommt die Babsi_HB wahrscheinlich aus Bremen.

HH – viele Bedeutungen

So kann auch HH einfach für die Hansestadt Hamburg stehen. Doch gerade dieses Kürzel hat bei Nicknames noch einige andere Bedeutungen. So wird es oft von Hobbyhuren verwendet, die damit signalisieren wollen, dass sie für Sex gegen ein Taschengeld bereit sind. Kommt die Sabine_HH also nicht aus Hamburg, kann es sein, dass sie auf einen kleinen Nebenverdienst aus ist. Sigurd_HH aus Bautzen hingegen wird dabei eher einer rechten Gesinnung Ausdruck verleihen wollen.

Nazis machen auf sich aufmerksam

Ein Community-Betreuer einer großen Dating-Plattform erklärt dazu “Ohne jetzt Vorurteile schüren zu wollen, aber über 80% der Profile, die wir wegen rechtsradikaler Tendenzen löschen, kommen aus den neuen Bundesländern. So wird HH dort oft als Abkürzung für Heil Hitler verwendet. Oder wenn der Single aus dem Westen die Zahl 88 als Hinweis auf sein Geburtsjahr verwendet, können wir uns bei Profilen aus dem Osten fast sicher sein, dass es dort auch als Kürzel für HH verwendet wird, denn das H ist der achte Buchstabe des Alphabets.” Auch H8, AH 20.04.,44+44 und Dritte-Reich-Begriffe wie Endsieg oder Arier als Bestandteile des Nicknamens sind deutliche Anzeichen für einen Nazi hinter dem Profil.

Zurück zur Erotik

Doch zurück zu den erotisch geprägten Namen. Neben HH kann auch TG (als Abkürzung für TaschenGeld) ein Hinweis auf eine Professionelle sein. Ebenso der an sich unverfängliche Name “Zaubermaus”, den aber manchmal auch unbedarfte Frauen ohne Hintergedanken verwenden. Erotische Nicknames sind jedoch meistens eindeutig und leicht zu erkennen. Aufpassen sollte man bei solchen, die möglicherweise auf einen pädophilen Hintergrund hindeuten: SucheU16 oder yBoyLover sind Beispiele dafür.

Einfach genau anschauen

So oder so, es lohnt sich, die Nicknames seiner Flirtpartner genauer anzusehen und so den ein oder anderen versteckten Hinweis zu finden.

Liebeshoroskop Steinbock

Wer sich einen zuverlässigen Partner wünscht, liegt mit einem Steinbock richtig. Denn der Steinbock nimmt die Liebe so ernst wie die Arbeit oder andere Pflichten. Dementsprechend dauert es, bis der Steinbock sich emotional öffnet. Doch dann ist der Steinbock ein fürsorglicher und liebevoller Partner, der nicht nur Schutz und Halt bietet, sondern auch Leidenschaft und Sinnlichkeit bietet. Manchmal mangelt es aber an Fantasie. Daher kann es nicht schaden, wenn der Partner des Steinbocks für die nötige Abwechslung sorgt – besonders in erotischer Hinsicht.

Die Treue ist eine der zahlreichen Steinbock-Tugenden.

Es passen besonders gut:

  • Stier
  • Jungfrau
  • Skorpion
  • Steinbock
  • Fische

Es passen weniger gut:

  • Widder
  • Krebs
  • Waage