Kategorie: Finanzen

PKW Abschreibung: So sparen Sie Steuern

PKWs kosten sehr viel Geld. Aber große Unternehmen benötigen viele Fahrzeuge. Das Finanzamt beteiligt sich jedoch an den Kosten, da die Abschreibungsbeträge als Betriebsausgaben bei der Steuererklärunggeltend gemacht werden können.

Wie die PKW Abschreibung genau funktioniert erfahren Sie in diesem Artikel.

Grundvoraussetzung ist, dass der PKW zum Betriebsvermögen gehört und im Eigentum des Unternehmers steht.

Die Abschreibungsdauer eines PKW liegt in der Regel bei sechs Jahren, erklärt Steuerexperte Stefan Weiher von dem Nachrichtenportal steuer-nachrichten.info.

Nicht nur der Kaufpreis sondern auch Aufwendungen für Sonderausstattungen sowie die Überführungskosten und die Zulassungsgebühren können abgeschrieben werden.

Die Abschreibung im ersten Jahr erfolgt anteilig für die Monate, wo der PKW im Betriebsvermögen des Unternehmens war.

Ein Berechnungsbeispiel zur PKW Abschreibung finden Sie hier: Beispiel PKW Abschreibung.

Was Käufer und Verkäufer über den Makler wissen sollten!

Der Makler ist ein wichtiger Bestandteil im Vermittlungs- und Verkaufsprozess einer Immobilie. Er nimmt dem Verkäufer zahlreiche Arbeiten, wie die Führung in der Immobilie, das Verfassen von Beschreibungstexten und das Anfertigen von Bildern, ab. Für potentielle Käufer dient er als Vertrauter. Er stellt die Vorteile der Immobilie dar und sollte auch die Nachteile nicht verschweigen.

Bei der Vermittlung wird der Makler somit für den Verkäufer und Käufer tätig. Dennoch gibt es einige Aspekte, die den Parteien nicht bekannt sind. Nachfolgend sollen diese Besonderheiten über den Makler beschrieben werden.

Was Käufer über den Makler wissen sollten!

Der Käufer ist bereit eine größere Summe Geld zu investieren. Dies kann entweder beim Kauf oder auch bei der Miete, hier über einen längeren Zeitraum verteilt, geschehen. Um kein Geld zu verbrennen und sich richtig beraten zu lassen, sollten Käufer folgendes über den Makler wissen.

  • Doppelter Lohn: Natürlich ist es möglich mehrere Makler zu beauftragen. Diese können einem Immobilien vorführen. Allerdings müssen Käufer aufpassen. Lassen Sie sich von zwei unterschiedlichen Maklern ein und dieselbe Immobilie zeigen, wird mit Abschluss des Kaufvertrages auch für beide Personen die Maklercourtage fällig. Beide Makler können durch ihre Führung zum Verkauf beigetragen haben.
  • Falschberatung: Der Makler sollte fair und ehrlich agieren. Allerdings profitiert er von einem Vertragsabschluss. Denn er ist immerhin prozentual am Verkaufserlös beteiligt. Manch ein Vertreter dieser Zunft hat daher ein Objekt schon schöner und besser erscheinen lassen, als es in Wahrheit ist. Eine Fehlberatung, die in einem überstürzten Kauf mündet und finanzielle Nachteile mit sich bringt, kann angefochten werden. Entsprechende Fälle sind bekannt. So hat ein Makler zum Kauf geraten, obwohl dieser mit dem Verkauf einer anderen Immobilie bezahlt werden sollte. Diese kann, nach Angaben des Maklers, problemlos abgesetzt werden. Eine Falschberatung, denn der Absatz kam nicht zeitnah zustande.

Was Verkäufer über den Makler wissen sollten!

Verkäufer erwarten vom Makler einen möglichst profitablen Verkauf. Es werden ein Angebotspreis und ein unterstes Limit festgelegt. Anschließend muss der Makler tätig werden. Verkäufer sollten sich aber nicht nur zurücklehnen.

  • Falschangaben: Macht der Makler falsche Angaben über das zu verkaufende Objekt, so kann der Verkäufer zur Haftung herangezogen werden. Dies gilt nur dann, wenn der Makler auch Tätigkeiten des Verkäufers übernimmt. Dies ist meistens der Fall, wenn sich Käufer und Verkäufer beim Notartermin das erste Mal gegenüberstehen. Die Falschangaben fallen häufig in die Kategorie der arglistigen Täuschung.
  • Angebotseiterleitung: Makler sind nicht verpflichtet jedes Angebot, sofern es nicht annahmefähig ist, an den Verkäufer weiterzuleiten. In einem Fall bot ein potentieller Käufer einen Betrag inklusive Maklercourtage. Der Makler rechnete seine Bezahlung heraus und übermittelte ein reduziertes Angebot, welches als zu niedrig empfunden wurde. Später wurde das Haus für 10.000 weniger bezahlt. Richter urteilten, dieses Vorgehen sei rechtens, da die Provision für den Makler eindeutig vereinbart gewesen ist. Der Makler ist bei entsprechender Abmachung nicht verpflichtet auf einen Teil seines Lohns zu verzichten.

Ein guter Makler steht gleichermaßen auf der Seite des Verkäufers und des Käufers. Er versucht einen für alle Parteien fairen Vertragsabschluss herbeizuführen und verdient hierbei durch die Vermittlung.

Mieterhöhung: Wann darf die Forderung erhöht werden?

Die Miete wird vom Mieter an den Vermieter überwiesen. Im Gegenzug zu dieser finanziellen Zahlung darf die Mietpartei den festgelegten Wohnraum nutzen. Am häufigsten wird ein Vertrag für die herkömmliche Wohnung geschlossen. Familien haben dabei häufig ein festgelegtes Haushaltsbudget.

Eine Mieterhöhung passt daher häufig nicht ins Konzept. Auch wenn es nur geringe Beträge sind, kann diese zusätzliche Belastung das Budget aus dem Gleichgewicht bringen. Wichtige Aspekte über den Mietvertrag, sowie einen gratis Vordruck, können auf www.mietvertrag-kostenlos.org gefunden werden. Wir beschäftigen uns nachfolgend mit den Anforderungen einer Mieterhöhung.

Wann darf der Vermieter die Miete einer Wohnung erhöhen?

Tatsächlich hat sich der Vermieter nicht an viele Vorschriften zu halten. Nach dem Einzug der Mietpartei darf die Forderung ein Jahr lang keine Steigung erfahren. Auch wenn eine Erhöhung durchgeführt wurde, ist die Jahresfrist für ein weiteres Anheben zu beachten.

Wichtig ist auch, dass der Vermieter die neue Forderung nicht mit der Bekanntgabe durchsetzen kann. Vielmehr ist eine Frist von drei Monaten zu stellen. Dieser Zeitraum ist notwendig. Denn der Mieter muss sich gewissermaßen entscheiden, ob die erhöhte Forderung akzeptiert wird oder ob ein Auszug vorgenommen wird.

Allerdings darf die Mietforderung nicht wahllos erhöht werden. Eine Angleichung die die Umgebung, Stichwort Vergleichsmiete, ist nur zweckmäßig. Eine Steigung von mehr als 20 Prozent über den aktuell geforderten Betrag ist jedoch nicht zulässig. Die Mietsteigerung in angespannten Gebieten ist sogar auf 15 Prozent limitiert.

Wenn Modernisierungen vorgenommen werden müssen, kann eine Mietsteigerung ebenfalls gerechtfertigt sein. Allerdings müssen diese Verbesserungen am Haus oder der Einrichtung dann auch vorgenommen werden. Wird der neuerdings gehobene Wohnstandard, dank einer verbesserten Einrichtung, als Grund genannt, so muss dies nachvollzogen werden können.

Ist der Mieter anderer Ansicht, kann die Mieterhöhung verweigert werden. Bei einer maßvollen Angleichung an die Vergleichsmiete hat dies keine Aussicht auf Erfolg. Soll die Erhöhung jedoch wegen einem verbesserten Wohnstandard durchgeführt werden, es wurde jedoch nur eine gebrauchte Waschmaschine installiert, kann die Weigerung Erfolg haben. Denn dieser Standard wäre in anderen Wohneinheiten wohl ebenfalls verbaut.

Für Vermieter und Mieter ist es gleichermaßen wichtig, dass die Erhöhung schriftlich fixiert wird. Der Vermieter sollte seine Entscheidung möglichst ausführlich begründen. Der übliche Standard ist, dass drei Vergleichsmieten beigefügt werden. Diese haben Objekte widerzuspiegeln, die in Ausstattung und Größe vergleichbar sind. Dann kann die Forderung an diese Objekte angepasst werden. Auch der Mietspiegel, sofern für die Region vorhanden, kann als Referenz für die Erhöhung der Miete herangezogen werden.

Der Hauskauf ist oftmals teurer als gedacht!

Junge Leute informieren sich häufig über die Anschaffung einer Immobilie. Dabei sind meist zunächst nur die Kosten für die Anschaffung im Blick. Weitere Ausgaben werden weder im Internet, noch in der Zeitung, bei dem entsprechenden Objekt angezeigt. Tatsächlich wird der reine Hauskauf noch durch weitere Faktoren in die Höhe getrieben.

Diese zusätzlichen Posten sollen in diesem Artikel Erwähnung finden.

Zusätzliche Kosten beim Kauf eines Hauses

Mit dem Bezug des Kaufobjektes wird ein neues Leben begonnen. Dieses sollte jedoch nicht auf tönernen Füßen gestartet werden. Ein solides Fundament ist nicht nur für die Immobilie, sondern auch für die Kostenplanung nötig.

Kosten, die während des Hauskaufs bedacht werden müssen:

  • Anschaffung – Diese Ausgaben hat jeder im Blick. Sie werden an prominenter Stelle deutlich gemacht. Wer die Möglichkeit hat zu handeln, der sollte dies wahrnehmen. Mit dem Versprechen sofort zuzuschlagen, wenn der Preis abgesenkt wird, können gute Geschäfte gemacht werden.
  • Grundbucheintrag – Die Eintragung ins Grundbuch macht den Kauf zu einer beschlossenen Sache. Zusätzliche Ausgaben lassen sich mit 0,5 Prozent des eigentlichen Preises berechnen.
  • Makler – Der Vermittler zwischen den Parteien ist der Makler. Er führt durch das Haus und stellt Vor- und Nachteile dar. Für seine Dienstleistung wird er am Verkauf beteiligt. Er erhält zusätzlich, je nach Bundesland, zwischen 3,0 und 6,0 Prozent.
  • Notar – Der Kaufvertrag muss wasserdicht sein. Der Notar klärt beide Seiten auf und kann rechtlich die Bestätigung der Transaktion bestätigen. Für seine Dienste erhält er ungefähr 1,5 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises zusätzlich.
  • Grunderwerbssteuern – Der Kauf wird auch vom Finanzamt überwacht. Es fallen Gebühren für die Verwaltung an, welche mit Steuern in Höhe von 3,5 bis 6,5 Prozent zuzüglich berechnet werden. Die tatsächlichen Kosten sind vom Bundesland abhängig.
  • Zinsen – Ein Darlehen ist beim Hauskauf die Regel. Die Bank kassiert Zinsen, welche die eigentlichen Ausgaben noch weiter ansteigen lassen. Laufzeit und Summe beeinflussen hier den weiterhin zu entrichtenden Betrag.

Unter www.hauskauf-checkliste.org gibt es im Übrigen eine kostenlose Checkliste zum Download, welche vor dem Hauskauf zwingend beachtet werden sollte.

STROGON – ein neuer Stromversorger

Mit STROGON ist Anfang Juni ein neuer Stromversorger gestartet. Das Unternehmen aus Bonn setzt auf faire, einfache Tarife.

Besonders verbraucherfreundlich ist der Tarif “Flexibel”, bei dem die Mindestvertragslaufzeit nur einen Monat beträgt. Man kann seinen Stromvertrag also monatlich kündigen. Trotzdem hat man in diesem Tarif eine Preisgarantie von 12 Monaten.

Wer will, kann sich auf strogon.de einfach sein persönliches Stromangebot ausrechnen lassen.

Wie ich mir mit Nielsen etwas dazuverdiene

Geld kann man nie genug haben. Als alleinerziehende Mutter gilt das besonders. Daher suche ich immer nach Möglichkeiten, wie ich mir im Internet etwas dazu verdienen kann. Oft ist es leider nur so, dass viel versprochen, aber wenig gehalten wird.

Ich achte also darauf, dass der Anbieter, der mir Geld verspricht, bekannt und seriös ist. Bei Nielsen ist das auf jeden Fall der Fall. Die Firma führt für viele Umfragen durch.

Selbst habe ich mich für das Scanner Programm von Nielsen angemeldet. Ich habe einen kleinen Scanner erhalten, mit dem ich alle meine Einkäufe scanne, also den Barcode. Diese Daten werden dann an Nielsen übertragen. Das Scannen passiert von Zuhause aus. Manchmal gibt es aufgrund der gekauften Produkte noch weitere Umfragen.

Für das Scannen und die Umfragen gibt es Punkte, die man dann in Prämien im Prämienshop umtauschen kann.

Das Scannen kostet nicht viel Zeit und die Umfragen sorgen auch für Abwechslung. Auch wenn man kein Geld bekommt, ist die Auswahl an Geschenken im Prämienshop gut und kann die Haushaltskasse gut entlasten.

Jetzt am Haushaltspanel teilnehmen.

Wohnung gegen Affäre gesucht

Folgende Anzeige haben wir auf einer Anzeigenwebsite gefunden.

Affäre gegen Wohnung Ernsthaft gesucht kein Spaß

Hallo,

Afro Girl 28j mit weiblichen Kurven, 160 groß, sucht ab sofort ein 2 Zimmer Wohnung mit Mietvertrag im Raum MG, Köln oder Bonn. Ich würde es gern mit einer Affäre verbinden. Also kein WG, Apartment oder bei irgendjemand noch ein Zimmer frei! Die Wohnung sollte 400€ Warmmiete kosten… Denn falls es nicht klappen sollte, übernehme ich die Mietkostem selber. Bin wirklich nicht an Tg interessiert.
Also als Gegenleistung stelle ich mir vor, daß Du mir ein Angebot machst! Ich denke das wir uns schon einig werden! Wenn du ernsthaftes interesse hast und Ab 35-1## Jahre bist??? freue ich mich von dir zu lesen!
Ps: ich versende keine Bilder von mir!

Bis dann

Das Thema “Wohnung gegen Sex” scheint also wirklich immer noch aktuell zu sein.

Wann ist die Umschuldung einer Baufinanzierung sinnvoll?

Die Finanzierung der Immobilie ist ein langfristiges Projekt. Eine Umschuldung kann hierbei die Gesamtbelastung senken. Es macht jedoch nicht immer Sinn einen Kredit durch einen anderen zu ersetzen. Bei unserem derzeit niedrigen Zinsniveau ist es aber eine Möglichkeit die Ausgaben zu reduzieren. Dennoch kann nicht jeder Hausbesitzer sofort und zu jeder Zeit von der Umschuldung profitieren.

Wann lieber auf eine Umschuldung verzichtet werden sollte!

Eine Umschuldung, dass ist die Ablösung eines Kredites durch einen neuen Kredit. Auf den ersten Blick hört es sich nach einem unnötigen Aufwand an. Tatsächlich kann das Zinsniveau gesenkt werden. Zudem stellt es eine Möglichkeit dar, die Art und Höhe der Abzahlung anzupassen. Aber warum sollte die Umschuldung nicht immer genutzt werden?

Zu Beginn der ersten Kreditaufnahme wird eine Zinsbindung vereinbart. Bevor diese nicht abgelaufen ist oder sich zumindest dem Ende entgegenneigt, macht die Umschuldung kaum Sinn. Die Banken würden für den Aufwand eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Dadurch übersteigen die Kosten aus dem bestehenden Kreditvertrag auszusteigen, die Ersparnis durch die Umschuldung.

Wann eine Umschuldung durchgeführt werden sollte!

Im Gegenzug gibt es natürlich Situationen, in denen eine Umschuldung perfekt zur Kostenersparnis geeignet ist. Im Umkehrschluss betrifft dies den Zeitraum zum Ende der Zinsbindung. Die Lage auf dem Kreditmarkt muss natürlich auch eine Vergünstigung bewirken können.

Wichtig ist, sich auch an anderen Geldinstituten zu orientieren. Die eigene Bank betrachtet den Kreditnehmer als aktuellen Kunden. Es wird angenommen, dass eine gewisse Treue herrscht. Diese wird meist nicht belohnt, sondern ausgenutzt. Die Zinssätze sind bei der aktuellen Bank meist teurer, als bei einem Wechsel.

Umschuldungs-Ratgeber – Darauf ist zu achten!

Eine Umschuldung ist ein Mittel, um die finanzielle Belastung neu anzuordnen. Sie macht Sinn, wenn günstigere Zinsen möglich sind oder wenn die Höhe der Abtragung angepasst werden soll. Auf folgendes sollte rechtzeitig geachtet werden.

  • Mehrere Jahre vor Ablauf der Zinsbindung ist das Zinsniveau im Blick zu behalten. So kann im Fall der Umschuldung der richtige Zeitpunkt abgepasst werden.
  • Wenige Monate vor Ablauf der Zinsbindung sollte beim derzeitigen Anbieter ein Angebot für die Umschuldung eingeholt werden. Die Anschlussfinanzierung bei anderen Banken stellt eine Alternative dar, die zu überprüfen ist.
  • Der aktuellen Bank kann die Treue gehalten werden. Bei einem signifikanten Unterschied in den Kosten ist ein Wechsel, natürlich ebenfalls zu einem seriösen Anbieter, die richtige Wahl.

Die Umschuldung selber ist nicht teuer und kann sehr einfach durchgeführt werden. Ein Darlehensvertrag wird unterzeichnet. Im Fall, dass eine neue Bank gewählt wurde, setzt diese sich mit dem bisherigen Geldinstitut in Verbindung. Zum Ablauf der Zinsbindung überweist der neue Kreditgeber den ausstehenden Betrag an den ehemaligen Kreditgeber. Jetzt laufen die Schulden komplett über das neue Geldinstitut, zu den ausgehandelten Bedingungen.

Gebühren werden für diesen Wechsel nicht fällig. Banken spekulieren bei ihren Bestandskunden auf die Naivität. Der Zinssatz müsste im Vergleich zu Neukunden eigentlich fallen, da der Arbeitsaufwand deutlich geringer ist. Sämtliche Daten sind vorhanden, die meisten Dokumente unterschrieben. Zudem ist der Zahlungsausfall nach den ersten sieben Jahren geringer und da der Immobilienmarkt derzeit an Fahrt aufnimmt, sind die Gebäude sogar mehr Wert, was wiederum die Sicherheit steigert.

Stehen gegen zu lange Meetings

Kfz-Finanzierung berechnen: Welche Vorteile bietet ein Pkw-Finanzierungsrechner?

Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, stellt das viele Menschen vor ein scheinbar unüberwindbares finanzielles Hindernis. Dabei werden derzeit auf Neufahrzeuge so kräftige Rabatte angeboten, wie kaum zuvor. Trotz Rabatte sind Autos immer noch relativ teuer, vor allem wenn auf bestimmte Extras Wert gelegt wird.

Die Pkw-Finanzierung soll also gründlich durchdacht werden, damit am Ende aus dem Traumauto kein Albtraum wird. Hausbanken bieten nur selten eine optimale Lösung zur Autofinanzierung, meist liegen hier die Zinsen relativ hoch oder die Laufzeiten sind sehr lang. Damit Sie also die perfekte Kfz-Finanzierung finden, müssen Sie die einzelnen Anbieter und deren Angebote miteinander vergleichen.

Das geht am schnellsten und am unkompliziertesten im Internet, mit einem Kfz-Finanzierungsrechner. Sie sollten sich jedoch im Vorfeld entscheiden, ob Sie Ihr Fahrzeug leasen oder kaufen wollen. Leasingverträge sehen meist einen Schlussbetrag vor, der mitunter unrealistisch hoch angesiedelt ist. Der Restwert des Wagens liegt zu diesem Zeitpunkt in aller Regel bereits stark unter dem Betrag, den Sie noch zu zahlen hätten. Die bessere Lösung ist also der Kauf und der muss clever finanziert werden.

Kfz-Finanzierungsangebote im Vergleich

Entscheidend für die Pkw-Finanzierung ist zunächst die Kaufsumme. Danach richten sich Zinshöhe und Laufzeiten. Der Kfz-Finanzierungsrechner berechnet nicht nur die Laufzeit, sondern zeigt Ihnen auch sofort den Gesamtkreditbetrag an.

Seriöse Vergleichsportale führen den Vergleich binnen Sekunden durch und Sie haben sogar die Möglichkeit, sofort eine Anfrage an die Bank zu richten, deren Angebot Sie am meisten überzeugt hat. In vielen Fällen ist sogar eine Sofortzusage möglich, ebenso der sofortige Abschluss des Kreditvertrags.

Autofinanzierung mit oder ohne Anzahlung?

Bei der Berechnung der Kfz-Finanzierung können Sie angeben, ob Sie Ihr Neufahrzeug oder den Gebrauchtwagen mit Anzahlung oder ohne finanzieren möchten. Bei den meisten Autohändlern ist eine Anzahlung nicht erforderlich.

Haben Sie von der Bank eine Zusage erhalten, können Sie Ihr Wunschfahrzeug auch ohne Anzahlung reservieren lassen, wenn auch nur für einen eingeschränkten Zeitraum. Ist jedoch die Zusage der Bank verbindlich, können Sie mit einer schnellen Auszahlung des Kreditbetrages rechnen. Wie Sie sehen, die Berechnung einer Pkw-Finanzierung ist kein Hexenwerk, sondern ist mit nur wenigen Mausklicks schnell erledigt.