Die richtige Ernährung für Schwangere – Diese Nährstoffe braucht Ihr Baby

In der Schwangerschaft ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht nur für die werdende Mutter, sondern vor allem für das Baby essenziell. Nährstoffe beeinflussen nachweislich die Entwicklung und Gesundheit Ihres Babys. Um positive Auswirkungen auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes zu erreichen und gleichzeitig Allergien zu vermeiden, müssen Sie bei der Ernährung während Ihrer Schwangerschaft auf einige Dinge achten.

Das steht auf dem Speiseplan

Was kaum jemand weiß: Der Energiebedarf einer Schwangeren steigt während der Schwangerschaft nur minimal, der Nährstoffbedarf hingegen steigt erheblich. Daher ist es wichtig, dass werdende Mütter auf ihren Nährstoffhaushalt achten. Einige Nährstoffe können über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung aufgenommen werden, andere wiederum sollten durch sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Äußerst wichtig für jede schwangere Frau sind Vitamine. Hervorzuheben sind im Besonderen Folsäure und Vitamin B6, das in Geflügel enthalten ist. Schwangere brauchen außerdem Omega-3 Fettsäuren, die durch fetten Meeresfisch aufgenommen werden können. Zusätzlich sollten Sie an Jod, Zink und Eisen denken. Letzteres findet man vor allem in Fleisch und Nüssen und ist für den Aufbau der inneren Organe des Babys sowie für die Durchblutung der Gebärmutter wichtig.

Ein Plus für die Ernährung sind Vollkornprodukte wie Brot, Nudeln, Reis und Hülsenfrüchte. Außerdem sorgen hochwertige Proteine aus Eiern, Nüssen, Milchprodukten, Fleisch und Fisch für eine positive Entwicklung des Nährstoffhaushaltes. Gesunde Fette sowie Ballaststoffe aus Vollkorn, Obst und Gemüse sollten bei einer ausgewogenen Ernährung ebenfalls nicht fehlen. Ganz wichtig ist, dass Sie nicht vergessen, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Auch wenn man sich noch so gesund, abwechslungsreich und bewusst ernährt, ist es kaum möglich, alle nötigen Nährstoffe über die Nahrung aufzunehmen. Gerade bei Eisen, Omega-3 Fettsäuren und Folsäure sollten Sie sich beraten lassen. Allgemein gilt: Jede Schwangere hat einen individuellen Nährstoffbedarf. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt beraten und stellen Sie sich mit diesem das passende Nährstoffpaket zusammen. 

No-Gos in der Schwangerschaft

Da Ihre Ernährung direkte Auswirkungen auf Ihr ungeborenes Kind hat, müssen Sie besonders darauf achten, was Sie essen. Lebensmittel, die Schadstoffe enthalten, können Ihrem Kind Schaden zufügen. Achten Sie daher darauf, die unten genannten Lebensmittel zu meiden, um Ihr Kind nicht unnötig zu gefährden.

Nikotin und Alkohol sind in der Schwangerschaft absolut tabu, da sie dem Kind enormen Schaden zufügen können. Jedoch auch einige auf den ersten Blick harmlose Lebensmittel können gefährlich für das Baby sein, da dessen Immunsystem noch nicht ausgeprägt ist. Zum Schutz vor Salmonellen, Listerien und anderen Krankheitserregern sollten Sie folgende Lebensmittel meiden:

  • rohen und geräucherten Fisch (z.B. Sushi)
  • Rohmilch- und Weichkäse
  • Rohwurst (z.B. Salami) und rohes Fleisch
  • abgepackte Salate
  • Gerichte, die rohes Ei enthalten, wie z.B. Tiramisu

 Entspannt im Alltag

Wenn Sie sich ausgewogen und vollwertig ernähren und generell auf „verbotene“ Lebensmittel verzichten, kommen Sie entspannt durch die Schwangerschaft. Genießen Sie Ihre Mahlzeiten und nehmen Sie sich Zeit dafür. Um die zusätzlichen Nähstoffe, die Sie individuell benötigen, zu erhalten, sprechen Sie am besten Ihren Arzt an.

Noch mehr hilfreiche Informationen rund um das Thema Schwangerschaft finden Sie unter doppelherz-schwangerschaft.de.

Auch interessant:

  1. Schwanger werden und Ernährung
  2. Richtig essen in der Schwangerschaft
  3. Sport und Ernährung im Urlaub optimal einstellen
  4. Schwangerschaft: 11 Tipps für erholsamen Schlaf
  5. Schulangst bereits im Kindergarten

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>